KETO SCHOKOTORTE SACHER ART

Legendär, unübertroffen und ein Stück österreichischer Backtradition – dass diese Köstlichkeit auch als ketogenes Backwerk hervorragend schmeckt, hatte ich ehrlich gesagt nicht erwartet … tadaaaa! Hier ist die “gesunde” Variante der süßen Versuchung! Glutenfrei, zuckerfrei und sooooo was von schmackhaft!🤩

Die Sachertorte ist weltberühmt und das Original ist sogar namentlich geschützt. Deshalb möchte ich nicht unbedingt einen Rechtsstreit risikieren und wähle daher die (erlaubte) Bezeichnung “(nach) Sacher Art”. 😉

Die gehaltvolle Torte ist weit über unsere Landesgrenzen hinaus beliebt und im Hotel Sacher Wien werden pro Jahr sage und schreibe 360.000 Torten hergestellt. Die Sachertorte ist dir ganz bestimmt ein Begriff, auch wenn du nicht aus Österreich kommst. Es ist eine Schokoladentorte aus Sachermasse (Mehl, Butter, Eier, Zucker und Schokolade) mit Marillenmarmelade, überzogen mit einer dicken Schicht Schokoladenglasur.

Dass dieses Konditoren-Meisterwerk auch ohne Zucker und völlig ohne Mehl funktionieren würde, hatte ich nun wirklich nicht erwartet. Und auch die Marillenmarmelade (aka Aprikosenmarmelade) sowie die reichlich verwendete Schokolade bereitete mir leichte Kopfzerbrechen. Aber – wie so oft im Hause Bumblebee – die Sehnsucht nach einem Stück Sachertorte überwog alle Zweifel. Und im Übrigen wünschte sich Herr Bumblebee zum Geburtstag eine Sachertorte. Da blieb mir quasi gar nichts anderes übrig, als das vermeintlich Unmögliche zumindest zu versuchen. 😉

Ich muss gestehen, ich bin diesbezüglich ja etwas egoistisch. Wenn ich mich schon daran mache, mit viel Liebe und Hingabe ein Backwerk zu kreieren, dann möchte ich – zumindest wenn es um die Geburtstagstorte meiner besseren Hälfte geht – nach getaner Arbeit auch in den Genuss der Leckerei kommen. Und dabei nach Möglichkeit nicht riskieren, aus der Ketose zu purzeln.

Was im konkreten Fall nur einen veritablen Schluss zuließ: Die Torte musste ketogen werden….

Da mein Mann sich High Carb ernährt und auch keine Ambitionen hat, dies zu ändern, kam dies in Verbindung mit seiner kritischen Einstellung natürlich einer gewissen Herausforderung gleich. Der Anspruch war also: Erschaffe eine ketogene Torte à la Sacher, bei der kein Mensch merkt, dass sie ketogen ist. 😜

Und wer hätte es gedacht, es hat geklappt! Sogar so gut, dass mein kritischer Göttergatte feststellte, KEINERLEI Unterschied zur “richtigen” (O-Ton Mister Bumblebee, er meint damit das mehl- & zuckerhaltige Werk) Torte erkennen zu können…! 😜🤩

Ich gebe zu: Auch ich war vom ersten Bissen an hin und weg und restlos begeistert von der Torte (wie auch der Rest der Familie). Und jetzt darfst du in den Genuss dieser Köstlichkeit kommen, denn mein Rezept verrate ich dir natürlich gerne. 😊

Wie bereits erwähnt ist die Torte gehaltvoll – auch in der Ketoversion sind die Mengen an Schokolade und Marmelade mit Bedacht gewählt, denn sie pushen die Kohlenhydrate auch bei Verwendung von ketotauglichen Produkten gewaltig.

Ich habe mich daher für einen Schokoladenmix aus 85%iger dunkler Schokolade (gekauft) und selbst gemachter Ketoschokolade entschieden.

Was die Marmelade angeht, ist dies auch eine eher heikle Angelegenheit. Da bin ich aber froh, eine unglaublich wohlschmeckende ketotaugliche Marmelade gefunden zu haben, die wesentlich dazu beiträgt, das Kohlenhydratkonto nicht über Gebühr zu belasten.

Dennoch darf die Marmelademenge nicht zu großzügig gewählt werden – ich finde, die im Rezept verwendete Menge passt perfekt, um eine schön saftige Füllung zu erreichen, ohne unnötige Extramengen, die geschmacklich keine relevanten Vorzüge bringen würden, aber die Carbs explodieren ließen….  🙂

Nun, das Ergebnis des Hin- und Her-Berechnens und einiger Umsetzungsexperimente findest du im nachstehenden Rezept.

Es ist bemessen für eine große Torte mit Ø 26cm, das insgesamt 16 Stücke ergibt. Pro Tortenstück musst du 6,3 Gramm KH kalkulieren. Nicht superwenig, aber für eine derart schokoladige, dekadente Köstlichkeit ein wirklich akzeptabler Carb-Gehalt, wie ich finde 😉

Ganz typisch wird die Torte nach Sacher Art mit einem großzügigen Klecks Schlagsahne serviert.

Also, worauf wartest du noch? Ran ans Werk – ich wünsche dir gutes Gelingen und puren Genuss Bissen für Bissen! :-*

Herzlichst,
Bumlebee

Keto Schokotorte Sacher Art

Rezept von: Bumblebee im KetolandGericht: Torten und KuchenKüche: Österreichische KücheSchwierigkeitsgrad: mittel
Portionen

16

Portionen
Zubereitungszeit

50

Minuten
Koch-/Backzeit

40

Minuten

Die ultimative Torte à la Sacher – mehlfrei, glutenfrei, zuckerfrei und absolut ketotauglich! Rezept ist für eine Springform Ø 26cm und ergibt 16 Stück à 6,3g KH.

Zutaten

Zubereitung

  • Backofen auf 170°C Heißluft vorheizen. Den Boden einer Springform mit Backpapier auslegen.
  • Mandelmehl, Proteinpulver, Bambusfasern, Kakaopulver und Backpulver vermischen und beiseite stellen.
    Stevia-Erythrit und Süßstofftabs zu feinem Pulver mahlen.
    Schokolade und Butter in einem kleinen Topf bei geringer Hitze (bei mir ist das Stufe 2 von 9) langsam schmelzen und beiseite stellen.
  • Eiweiße auf höchster Stufe mehrere Minuten lang steif aufschlagen, nach und nach die Hälfte des Süßmix einrieseln lassen. Zuletzt das Xanthan unter weiterem Rühren dazugeben.
    Den Eischnee beiseite stellen.
  • Eidotter mit dem restlichen Süßmix mixen, bis die Masse hellgelb und cremig wird. Vanillearoma hinzufügen.
    Geschmolzene Schokoladenmasse zur Dottercreme geben.
  • Nun das Wasser mit der Schlagsahne mischen und mit den den trockenen Zutaten zur Masse geben.
    Einmal kurz, aber kräftig durchmixen.
  • Zuletzt mit einem Schneebesen den Eischnee unter die Masse heben.
    Teig in die Springform füllen und circa 35 Minuten backen.
    Nach Ende der Backzeit aus dem Ofen nehmen und in der Springform vollständig abkühlen lassen.
    Den erkalteten Kuchen einmal quer halbieren.
  • Füllung und Glasur:
  • Marillenmarmelade mit Rum glatt rühren und gleichmäßig auf dem Tortenboden verstreichen.
    Die zweite Tortenhälfte darauf geben und leicht andrücken.
  • Die restliche Marillenmarmelade mit Rum und Wasser aufkochen und zwei bis drei Minuten kochen lassen.
    Die heiße Marmelade nun über die Torte gießen und glatt streichen – die Tortenränder nicht vergessen!
    Dies dient dazu, dass die Tortenschicht u0022versiegeltu0022 wird und die Glasur danach besonders schön aussieht.
    Während die Marmeladenschicht leicht antrocknet, bereiten wir die Glasur zu:
  • Gelatine in reichlich kaltem Wasser mehrere Minuten einweichen.
    In der Zwischenzeit die Schlagsahne mit den Süßstofftabs aufkochen.
    Topf vom Herd ziehen und die Schokolade in die heiße Sahne geben. Circa eine Minute warten, dann mit einem Löffel umrühren, bis die Masse glatt und homogen ist.
    Zuletzt das tropfnasse halbe Gelatineblatt dazugeben und rühren, bis es geschmolzen ist.
  • Die Schokoladenglasur nun auf die Torte kippen und mit einem Messer vorsichtig auf der Tortenoberfläche und den Rändern verstreichen.
  • Glasur bei Raumtemperatur antrocknen lassen, dann die Torte für mindestens zwei Stunden im Kühlschrank kühlen.
    Mit reichlich geschlagener Sahne servieren.

 



Nährwerte:

Nährwerte pro Stück (bei 16 Stück gesamt):

286.7

Nährwerte GESAMT:

4,588.0

Information:
Bumblebee nimmt am Affiliate Programm von Amazon.de teil. Ich empfehle hier jedoch ausschließlich Produkte, von denen ich qualitativ absolut überzeugt bin und die ich auch selber verwende.

Klickst du auf einen Produkt-Link und kaufst einen beliebigen Artikel, erhalte ich eine klitzekleine Provision von Amazon. Das hilft mir dabei, meine Kosten für diesen Blog zu decken. Vielen Dank, dass du damit meine Arbeit unterstützt.
Wichtig: Für dich ändert sich am Kaufpreis deines Produktes rein gar nichts!

2 Replies

  1. Hallo liebe Bumblebee, wieso nimmst du Süßstofftabs? Kann ich nicht den ganzen Zucker mit Xylit/Erythrit ersetzen? Und was für Süßstofftabs sind das? Danke und LG Susanne

    1. Liebe Susanne,
      ich mische gerne die Süßungsmittel, da die Süßstofftabs bei minimalem “Volumen” stark süßen – bei ketogenen Backrezepten ist die Gewichtung der verschiedenen Zutaten aufgrund des notwendigen Mehlersatzes häufig eine kleine Herausforderung. Um ein tolles Resultat zu erhalten habe ich für mich entdeckt, dass es häufig (aber nicht immer) sinnvoll ist, einen Teil des Stevia-Erythrits durch Süßstoff zu ersetzen. Darüber hinaus bringt der Süßstoff nochmal eine zusätzliche geschmackliche Ausgewogenheit mit, das heißt ein eventuell noch vorhandenes Kältegefühl auf der Zunge durch das Erythrit wird dadurch völlig aufgehoben.
      Ich verwende übrigens die ganz klassischen Süßstofftabletten, die es in kleinen Spendern in jedem Diskonter/Supermarkt gibt (und die typischerweise zum Kaffee gereicht werden ;-)).
      Für alle, die keinen Süßstoff einsetzen oder generell auf andere Süßungsmittel zurückgreifen möchten, habe ich bei jedem Rezept die Süßkraft (also die Menge Zucker, die durch das jeweilige Süßungsmittel ersetzt wird) angeführt. Du kannst also selbstverständlich nach Belieben variieren bzw. austauschen.
      Ich wünsche dir gutes Gelingen und sende dir viele Grüße,
      Bumblebee

Kommentar verfassen