Meine Geschichte

Allem voran kann ich sagen, dass ich mir wünsche, ich hätte schon vor zwanzig Jahren oder länger Bekanntschaft mit ketogener Ernährung geschlossen. Dann wären mir extreme Gewichtsschwankungen und große gesundheitliche Probleme womöglich erspart geblieben.

Bevor ich nun aber meine Geschichte erzähle, die gute Nachricht zuerst:
Ich habe es geschafft, zu körperlicher und auch psychischer Gesundheit zurückzufinden. Nach einem langen Weg und endlos vielen gescheiterten Versuchen habe ich die richtige Ernährung gefunden, die mir ohne Hungern, ohne Verzicht und ohne Probleme zu einem neuen Körpergefühl verholfen hat.

Mein Leben war stets geprägt von einer regelrechten Sucht nach Kohlenhydraten – ein schier unbändiges Verlangen nach Süßem, Brot, Nudeln, Kartoffeln, Softdrinks & Co.

Dazu gesellte sich mit der Zeit eine schwere Essstörung, die durch das Essen von kohlenhydratreichen Speisen offenbar extrem getriggert wurde. Denn bei einem Fressanfall habe ich, rückwirkend betrachtet, fast nur Kohlenhydratbomben in mich hineingestopft, also zucker- und stärkereiche Lebensmittel wie Kekse, Pizza, Nudelgerichte und dergleichen.

Meine Gewichtsschwankungen begleiten mich daher quasi schon mehr als mein halbes Leben. Zunehmen, Diät machen und runterhungern, wieder zunehmen – ein Kreislauf, der mich psychisch und körperlich an die Grenzen der Belastbarkeit brachte. 

Dreimal Hölle und zurück

Besonders in meinen drei Schwangerschaften entgleiste regelmäßig mein geschundener Stoffwechsel: ich nahm in jeder Schwangerschaft zwischen 38 und 44 (!) Kilogramm an Gewicht zu, und das immer innerhalb eines sehr kurzen Zeitraumes von nur circa fünf Monaten.


Mein Höchstgewicht pendelte sich dann jeweils bei rund 110 kg ein (bei einer Körpergröße von 1,73cm entspricht das einem BMI von 36,8). In Kleidergrößen ausgedrückt: ich hatte alle Mühe, noch in eine Hose Größe 46 zu passen. Medizinisch gesehen war ich adipös, schwer übergewichtig also.

Vor Umstellung auf ketogene Ernährung und 6 Monate danach

Es war der pure Horror, und trotzdem war ich hilflos. Mir ging es schlecht, sehr sehr schlecht sogar. Bluthochdruck. Schmerzen. Unwohlsein. Selbst mein Frauenarzt betonte stets, wie leid ich ihm tue, weil er mich ja als schlanke Person zu Beginn der Schwangerschaft kannte und er – so wie ich – jedesmal (vermeintlich) tatenlos zusehen musste, wie mein Körper eine Metamorphose zum Schwergewicht vollzog.

Verzweiflung und Resignation

Irgendwann hat jede Schwangerschaft ein Ende – in meinem Fall jeweils ein vorzeitiges, da mein Herz das viele zusätzliche Gewicht nicht mehr schaffte und mein gesamter Stoffwechsel am Zusammenbrechen war. Aber nur weil die Schwangerschaft vorbei ist heißt das noch lange nicht, dass es einem ratz-fatz wieder gut geht!

Dass plus vierzig Kilo oder mehr nach einer Entbindung nicht so mir nichts, dir nichts verschwinden, brauche ich wohl nicht gesondert zu erwähnen. Meist zwang ich mich danach zu radikalen Diäten und hungerte mich mühsam wieder auf mein altes Gewicht zurück. Das gelang mir nach den ersten beiden Schwangerschaften zwar ganz gut, aber dummerweise begann mein Körper, mir zunehmend einen Strich durch die Rechnung zu machen.

Permanente Müdigkeit und Erschöpfungszustände bestimmten meinen Alltag mehr und mehr. Ich hatte auch lange nach der letzten Schwangerschaft mit Wassereinlagerungen zu kämpfen, dazu gesellten sich mysteriöse Gelenkschmerzen in beiden Knien, die sich medizinisch nicht erklären ließen.

Als wäre das alles nicht schon genug, bekam ich auch noch starke Akne am Rücken, am Dekolleté und im Gesicht. Hartnäckige, migräneartige Kopfschmerzen quälten mich fast jeden Tag. Wenn ich sage, ich fühlte mich damals unwohl, wäre das stark untertrieben.


Aber abgesehen von meinem, nun ja, desolaten körperlichen Zustand hatte ich auch zunehmend mit psychischen Problemen und depressiven Verstimmungen zu tun.

Abnehmen Abnehmrezepte Backen Backen ohne Zucker Backrezepte bewusste Ernährung Blitzrezept Brot Brot wie vom Bäcker Bumblebee Dessert Diät ohne Verzicht Eiscreme Fingerfood Für Kinder gelingsicher Gesunde Ernährung Gesundes Naschen Glutenfrei Hausmannskost Kekse Keto ketogen Kuchen LCHF lecker Low Carb Mandelmehl mehlfrei Naschen No Carb ohne Gluten ohne Kohlenhydrate ohne Mehl ohne Zucker Patisserie Plätzchen proteinreich Rezepte Schnelle Küche Schokolade Stevia-Erythrit Weihnachten zuckerfrei österreichische Küche

Wähle Rezepte aus folgenden Kategorien:

Ganz “nebenbei” wurde dann eine Hashimoto-Thyreoditis bei mir diagnostiziert – was schließlich einen Teil meiner Beschwerden, aber noch lange nicht meinen jämmerlichen Gesamtzustand erklärte.

Deshalb brachten die verschriebenen Schilddrüsenhormone auch nur sehr bedingt Besserung. Speziell die bleierne Müdigkeit, die besonders intensiv immer nach dem Essen auftrat, und auch die heftigen Wassereinlagerungen waren nicht in den Griff zu bekommen. Deshalb begann ich in meiner Verzweiflung, mich von einer Ernährungsform in die nächste zu stürzen.

Die Wende in meinem Leben

2013 war dann der absolute gesundheitliche Tiefpunkt erreicht. Nachdem ich mir von einer Umstellung auf vegane Ernährung die erhoffte Besserung meiner angeschlagenen Gesundheit erhofft hatte, erlitt ich im März 2013 plötzlich so starke Koliken, dass ich wirklich dachte, ich würde an Ort und Stelle sterben.

Ich ahnte zu diesem Zeitpunkt nicht, dass es sich um Gallenkoliken handelte, das hat man erst diagnostiziert, nachdem ich mit der Rettung ins Krankenhaus gebracht worden war – es waren unvorstellbare Schmerzen. Als der Arzt mir offenbarte, dass ich Gallensteine hätte und meine Gallenblase sofort operativ entfernt werden müsste, da meine Leber dadurch bereits entzündet war, brach ich in schallendes Gelächter aus (da hatten meine Schmerzmittel schon ihre Wirkung getan ;-).

Das konnte nicht sein, ich lebte immerhin seit fast einem Jahr vegan, also absolut cholesterinfrei – wie passt das mit Gallensteinen zusammen?

Es waren tatsächlich Gallensteine gewesen – allerdings keine grünen, großklumpigen Cholesterinsteine, sondern so genannte Calciumoxalatsteine.

Schwarze, teer-artige Kieselsteinchen – die ich mir sozusagen gezüchtet hatte, weil ich sehr oxalsäurereiche Lebensmittel (Spinat, Mangold, Mandeln, schwarzer Tee, Rharbarber, etc.) zu mir genommen hatte. Diese eher ungewöhnlichen Oxalatsteine hatten eigentlich schon einen ganz konkreten Hinweis dargestellt, dass mit meinem Körper etwas Gravierenderes nicht stimmt. Aber leider bin ich nicht an kompetente Ärzte geraten….

Ganz nebenbei erwähnt hatte ich mit der veganen Ernährung meine überflüssigen Kilos in keinster Weise in den Griff bekommen, obwohl ich sehr gesund aß und nicht naschte.


Deshalb war nach der Gallenblasen-Operation für mich klar, dass mein Leben als Veganer für mich ein für allemal endete, in der Hoffnung, dass mein Körper nie wieder Oxalatsteine produziert. “Back to normal” hieß die Devise – also zurück zur klassischen, kohlenhydratlastigen Mischkost.

Eine Diagnose jagte die nächste

Mein Leidensweg ging bedauerlicherweise weiter. Zur extremen Müdigkeit und Abgeschlagenheit kamen nun immer häufiger auch starke Übelkeit und Bauchschmerzen dazu. Und höllische, quälende Kopfschmerzen, gegen die kein Schmerzmittel wirkte.

Diese Beschwerden zogen sich über Monate hinweg und wurden immer stärker. Nachdem auch noch blutiger Durchfall auftrat – bis zu 20 Mal am Tag – bekam ich es schließlich mit der Angst zu tun. Ich ging ungefähr ein Dutzend Mal in die Ambulanz des örtlichen Krankenhauses und schilderte mein Problem.

Jedes Mal war es dasselbe Prozedere: Ab zum Ultraschall – der zeigte nichts Auffälliges, weshalb ich stets mit folgenden Worten entlassen wurde: “Da ist nichts. Sie haben wahrscheinlich eine Darminfektion (gehabt). Wenn jemand so dick ist wie Sie, kann er keine schwere Darmerkrankung haben.”

Peng, das saß! Ja, ich war nach wie vor bei fast 100 Kilogramm Gewicht (was ich in Anbetracht der monatelangen, schweren Durchfälle selber nicht verstehen konnte), aber man attestierte mir aufgrund meiner überschüssigen Kilos gleichsam, ich würde simulieren, mir das Ganze bloß ausdenken!

In meiner Verzweiflung suchte ich weitere 2 Monate später, in denen die blutigen Durchfälle nicht weniger geworden waren, einen praktischen Arzt auf und schilderte ihm, nervlich völlig am Ende, mein Problem. Der Arzt war schockiert über meine Story und empörte sich darüber, dass man bislang keine Darmspiegelung gemacht hatte – denn das gehöre bei den geschilderten Symptomen zur Basis-Untersuchung. Sofort schrieb er mir eine Überweisung ins Krankenhaus, wo ich bereits am nächsten Tag stationär aufgenommen wurde.


Die Darmspiegelung brachte Ernüchterndes zutage. Gesenkten Hauptes kam der Oberarzt zur Tür herein und entschuldigte sich, dass man mich im letzten halben Jahr immer wieder abgewiesen hatte. Denn 40 Zentimeter meines Dickdarms waren hochgradigst entzündet. Diagnose: Colitis ulcerosa, eine unheilbare entzündliche Autoimmunerkrankung des Dickdarms.

Na toll! Ich hatte also eine schwere Darmerkrankung und war trotzdem dick – ich meine, wie ungerecht kann das Leben eigentlich sein?

In dem Moment, als mir die Diagnose eröffnet wurde, war ich einerseits froh, dass sich meine Beschwerden nicht als Darmkrebs entpuppten, aber CU, unheilbare Krankheit, Autoimmungeschehen, lebenslang auf Medikamente angewiesen zu sein – das zog mir den Boden unter den Füßen weg!


Meine erste Reaktion war die Frage an den Doc, ob ich nun gewisse Lebensmittel besser meiden sollte, denn es handelte es sich ja um eine Krankheit des Verdauungstraktes und möglicherweise würde die Ursache in einer Unverträglichkeit liegen. Der Arzt wiegelte sofort ab und meinte, essen könne ich alles – ich müsse nur meine Medikamente nehmen…

Da blickte ich nach oben zur Infusionsflasche, aus der hochdosiertes Kortison zur schnellen Linderung der Entzündungen in meine Venen tropfte…

Für die Zeit danach sollte ich mit einer lebenslangen immunsuppressiven Therapie (also einer lebenslangen Chemotherapie zur Unterdrückung des Immunsystems) behandelt werden. Damit wäre mir ein weitgehend normales Leben trotz CU möglich, so der Arzt.

Wenn der Kampfgeist erwacht

Die Kortisoninfusionen wirkten zwar, doch auch nachdem ich aus dem Krankenhaus entlassen worden war musste ich noch wochenlang Kortisoneinläufe machen, da die massive Entzündung sich nur sehr schleppend zurückbildete. Und kaum setzte ich diese Einläufe ab, waren die blutigen Durchfälle und Bauchkrämpfe wieder da.

Ich war wütend. Ich war verzweifelt und auf der Suche nach Hilfe. Daher suchte ich schließlich einen renommierten Gastroenterologen auf, der auf CU und Morbus Crohn spezialisiert ist. Im Wartezimmer des Privatarztes dann der Schock: Da saßen fünf Patienten gemütlich beisammen, mit mitgebrachtem Tee und Snacks, und jeder hing an einer Infusionsflasche. Der Anblick war sehr befremdlich.

Nach einer Weile konnte ich meine Neugierde nicht länger zurückhalten und fragte eine der Damen, was sie denn da für ein Medikament bekäme. Es stellte sich heraus, dass es genau jenes Mittel war, das man auch mir per sofort verabreichen wollte!

Alle diese Patienten hatten entweder Morbus Crohn oder Colitis und alle erhielten dieselbe Therapie. Immunsuppressiva vom Feinsten – deshalb müssen die Patienten die Infusionen auch beim Arzt, und das über einen Zeitraum von mehreren Stunden, bekommen, da eine häufige und gefürchtete Nebenwirkung dieses Medikaments unter anderem ein Atemstillstand (!) ist. Tja, da ist es sicherlich günstig, wenn man sich bereits in der Arztpraxis befindet und der Arzt rasch eingreifen kann.

In diesem Moment wurde mir klar: Das ist definitiv nicht mein Weg! Da konnte der Arzt beim anschließenden Gespräch noch so eindringlich an mich und meine Vernunft appellieren, dass die Entfernung meines Dickdarms oder alternativ die lebenslange Immunsuppressivtherapie für mich die einzigen Alternativen darstellen würden und ich ansonsten versterben würde. Ich konnte und wollte keine der beiden Optionen für mich akzeptieren, stand auf und verließ die Arztpraxis. Nun war zumindest klar, dass es den letzten “Rettungsanker” Infusionstherapie zur Unterdrückung der Krankheitssymptome gibt, wenn wirklich gar nichts mehr hilft.

Aber ich wollte mehr! Ich wollte die Ursachen der Krankheit verstehen und bekämpfen, nicht nur Symptome kaschieren und dafür heftigste Nebenwirkungen in Kauf nehmen. Ich war fest entschlossen, es zu versuchen.
Denn meine innere Stimme sagte mir, dass die Ernährung das A und O ist, diese Krankheit in den Griff zu bekommen.

Dieser inneren Stimme habe ich es zu verdanken, dass ich – gerade noch rechtzeitig – die absolute Neuausrichtung meiner Ernährung gemacht habe. Und wie wir alle wissen, können wir auf unser Bauchgefühl zu 100 Prozent vertrauen.
Ich ließ mich also auf mein ganz persönliches “Gesundheitsexperiment” (mit dem “Auffangnetz” der Infusionstherapie, falls es nicht klappen sollte) ein.

Ja! Der Weg ist das Ziel !

Hoch motiviert, dieser schrecklichen Krankheit den Garaus zu machen, begann ich zu recherchieren. Um es gleich vorweg zu nehmen: Ich habe nicht sofort die ketogene Ernährung für mich entdeckt. Aber der erste entscheidende Schritt war: Weg von Gluten.

Ich habe dutzende Bücher zum Thema verschlungen und das, was ich las, hat mir die Augen geöffnet. Mir schien fast, als wäre in all den Büchern mein persönlicher Leidensweg mitsamt all der diffusen Symptome, die kein Arzt jemals richtig zu deuten wusste, beschrieben.

Ich verzichtete also ab sofort auf jegliche glutenhaltigen Lebensmittel. Es dauerte ungefähr acht Wochen, bis ich eine wesentliche Besserung meiner Colitis bemerkte. Voller Freude stellte ich fest, dass heutzutage im Supermarkt eine Vielzahl von glutenfreien Broten, Kuchen & Co. erhältlich sind – nur wurde mir auch schnell klar, dass ich hiermit nur ein Übel gegen das andere tauschte. Denn erstens enthalten ALL diese glutenfreien Produkte bedenkliche Zusatzstoffe, und zweitens wird als Hauptersatz für Mehl Mais- oder Kartoffelstärke verwendet. Was zur Konsequenz hatte, dass sich meine Colitis wieder massiv verschlechterte.


Ich muss zugeben, ich fiel damit in ein richtiges Selbstmitleids-Loch. Es gäbe glutenfreie Produkte, aber ich darf sie nicht essen. Und das passierte ausgerechnet mir, dem Kohlenhydrat-Junkie schlechthin, die jede Woche mindestens 3 Kuchen oder Torten buk!

Ernährung 3.0

Heute bin ich zutiefst dankbar für die negativen Erfahrungen, die ich mit glutenfreien Produkten gemacht habe. Denn letzten Endes zwangen sie mich zum Verzicht auf jegliche stärkehaltige Produkte.
Diese Planänderung hatte nach intensiver Recherchearbeit nach “glutenfreien und bauchfreundlichen” Brot-Alternativen auch einen Namen: Low Carb.

Mit Low Carb gelang mir in der Tat ein Meilenstein in Sachen Gewichtsreduktion UND Gesundheit. Ich hatte schon immer sehr gerne Obst und Gemüse gegessen, sodass mir diese Form der Ernährung als absolut geeignet schien. In Kombination mit intermittierendem Fasten purzelten die Kilos schnell. Päng! Das Fasten war zwar hart – ich wählte die Variante, bei der man alternierend einen Tag fastet und einen Tag isst – aber wirklich hoch effektiv. Das Selbstbewusstsein stieg mit jedem verlorenen Fettpölsterchen und ich schöpfte wieder neuen Mut.

Nur: die gesundheitlichen Probleme holten mich wieder ein. Denn ich füllte mein Tageskontingent von rund 130 Gramm Kohlenhydraten mit reichlich Obst – Bananen und Äpfel standen ganz oben auf meiner Hitliste. Und ich war der Meinung, ich würde mir damit etwas Gutes tun! Pustekuchen!

Wie schlimm sich der hohe Obstverzehr auf meine Darmentzündung auswirkte, möchte ich dir im Detail ersparen. Fakt ist: Ein normales Leben war mir nicht mehr möglich – und ich war kurz davor, von meinem “Fallnetz” Gebrauch zu machen und in die Immunsuppressivtherapie einzuwilligen. Denn meine Lebensqualität war nicht mehr gegeben. Als Frau mit Anfang Vierzig Windeln tragen zu müssen, das war nicht mein Lebensplan. Zudem war mein Gewicht sukzessive wieder angestiegen und ich hatte seit geraumer Zeit wieder mit Wassereinlagerungen zu kämpfen.

Doch GOTTSEIDANK stieß ich, eigentlich durch puren Zufall, auf ketogene Ernährung. Ich beschloss, diesen allerletzten Versuch noch zu wagen – denn schlimmer konnte es ohnehin nicht mehr werden – und sollte auch dies keine Besserung bringen, wäre ich bereit, nach Ausschöpfung aller Optionen doch in die Infusionstherapie einzuwilligen.

Nun, ich habe nie mit der Immunsuppressivtherapie begonnen. Ganz einfach weil ich sie nicht benötige. Durch die Umstellung auf ketogene Ernährung habe ich meine Gesundheit wiedererlangt. Hätte ich vor vielen Jahren die bleierne Müdigkeit nach dem Essen nur richtig gedeutet, mir wäre ein langer Leidensweg erspart geblieben. Denn mein Körper kann offenbar einfach nicht gut mit Kohlenhydraten umgehen, weder mit glutenhaltigen noch mit glutenfreien.

Mag sein, dass mein Körper möglicherweise besonders sensibel ist und extrem auf die Zufuhr von Kohlenhydraten reagiert. Doch, um ganz ehrlich zu sein, denke ich das nicht.

Nachdem ich mich auch mit ketogener Ernährung sehr intensiv auseinander gesetzt habe, bin ich überzeugt, dass die kohlenhydratlastige Ernährung unserer Zivilisation keinem Menschen gut tut. Denn wir sind von Natur aus einfach nicht darauf ausgelegt – und die Vielzahl der “Wohlstandskrankheiten” ist für mich ein eindeutiges Indiz dafür.

Das Problem des Übergewichts ist nur das sichtbar gewordene Dilemma eines aufgrund falscher Ernährung entgleisten Stoffwechsels.

Viele Menschen in meinem Umfeld haben mich, inspiriert durch meine Geschichte, schon gebeten, ihnen auf ihrem ganz persönlichen Weg zur ketogenen Ernährung Hilfe und Unterstützung zu geben.

Und ich kann aus meiner persönlichen Erfahrung sagen, dass jeder Einzelne, der den Weg der Umstellung auf Ketose geschafft hat, eine wesentliche Besserung seines persönlichen Befindens erreicht hat. Keto bedeutet, nicht Kalorienzählen zu müssen und reichlich Fett, den Geschmacksträger Nummer 1, verzehren zu dürfen. Und dabei abnehmen beziehungsweise mühelos sein Gewicht zu halten – bei maximalem Wohlbefinden und einer nie da gewesenen mentalen Klarheit.

Wer einmal diesen “Luxus” lebt und liebt, wird ihn freiwillig nicht so leicht aufgeben.

Herzlichst,
Bumblebee im Ketoland

4.7 16 Stimmen
Beitrag bewerten
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
131 Kommentare:
Neueste
Älteste Am meisten bewertet
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Marina
Marina
8. Mai 2021 20:45

Hallo Hummel’chen, danke für deine liebe und herzliche Mail. Ja es ist schon alles einwenig besser geworden. Eins aber ganz besondes, das Körnerbrot habe ich nun festgestellt hat meinen Zuckspiegel enorm absinken lassen und ich nehme nicht nur noch weniger Insulin sondern kann es teilweise sogar weg lassen.
Interessant für alle Diabetiker und darum habe ich mir erlaubt meinen Kunden deine Internet Seite weiter zu leiten. Außerdem möchte ich noch mehr erreichen und werde meiner Diätassistentin und Diabetologen sowie Hausarzt deine Seite und Rezepte empfehlen. Sie zeigten sich sehr interessiert. Es wäre doch toll dass wir nochmehr Menschen helfen könnten. Ich danke dir jedenfalls für deine Menschlichkeit und Hingabe. Werde immer gesünder und auch dein Hummel Mann und Kinder. Lieber Grüße vom Marina

Julia
Julia
25. April 2021 9:33

Liebe Bumblebee! Es ist toll zu lesen, wie du aus deiner Leidensgeschichte herausgefunden hast. Eine starke Frau, die sich nicht hat entmutigen lassen! Ich habe schlimme chronische Migräne mit ca 10- 12 Anfällen pro Monat, die mich außer Gefecht setzen. Ich hatte gehofft, dass mir die ketogene Ernährung ein schmerzfreieres Leben ermöglicht. Bei vielen scheint es zu klappen. Ich habe jetzt 3 Wochen hinter mir und leider hat sich mein Zustand verschlechtert. Ich habe jetzt Anfälle mehrere Tage hintereinander und kann kaum noch normal leben. Hast du am Anfang auch eine Art Erstverschlimmerung deiner Symptome (keine Migräne, ich weiß, aber chronische Schmerzen) bemerkt? Ich möchte ungern abbrechen, ich nehme toll ab und habe keine Heißhungerattacken mehr, aber das mit der Migräne halte ich nicht mehr lange aus…

Timea Hipf
Timea Hipf
2. April 2021 22:01

Liebe Bumblebee,

von Julia Tulipan habe ich von deiner Seite erfahren. ich finde deine Rezepte toll. Eine Frage zur Eiklarpulver: die kann man aktuell nicht bestellen. Kann man echtes Eiklar nehmen? Und wie viel Gramm Eiklar vom Ei sind 40g Eiklarpulver?
Danke und Grüße,
Timea

Klaudia
Klaudia
14. März 2021 22:20

Danke das du deine Geschichte mit uns teilst. 🙏🏼
Ich hab auch grad große Probleme mit meinem Magen-Darm-Trakt und finde deine Worte sehr inspirierend. 💖
Ich mache seit 6 Wochen Keto und mir geht’s schon um einiges besser.
Danke für deine tollen Rezepte, die helfen sehr am Anfang.

Schau gern mal auf Instagram bei mir vorbei: echt_nett

Liebe Grüße
Klaudia

Claudia Regul
Claudia Regul
14. März 2021 13:19

Hey 🙂
wahnsinnig berührend deine Geschichte und erinnert mich, in Ansätzen, an meine. Da ich keine Kinder bekommen konnte, kann ich da aber schon nicht mitreden.
Ich kenne jedoch das Gefühl, warum mir keiner hilft. Bis heute habe ich keine richtige Diagnose. Ich weiß dafür umso mehr aus meinen Büchern inzwischen mehr. Mein Job hat mich auch darauf gebracht mehr mit der Biochemie sich zu beschäftigen, erkannte Zusammenhänge zwischen der einen! erkannten Stoffwechselstörung (Gicht) und weiteren Problemen, wo mein Arzt die Schulter zuckte.
Noch bin ich nicht hunderprozentig auf dem Damm, hab mit Gewohnheiten zu kämpfen die nicht gut tun und dennoch sind meine Beschwerden nach 2 Jahren mit überwiegend LowCarb und Keto um 80% gesunken.

Heftige BZ Schwankungen, Hypo/Hyperthyreose im Wechsel unklarer Genese (Entzündungen mit absterben des Schilddrüsengewebes aber keine (bekannten?) AutoAntikörper entdeckt, musste teilweise entfernt werden), ständige Schmerzen in den Füßen und oft im ganzen Körper, chronische Gastritis usw…
Und dann hab ich umgestellt…

Und lange war das nicht immer witzig. Auch noch als Vegetarier. Mir fehlten am Ende doch echte Brotalternativen, die schmecken, mir fehlten tolle Süßigkeiten und und und…

Und dann kam ich zu deinem Blog…

Danke Dir tausendmal.
Wenn du irgendwann mal doch ein Buch veröffentlichst oder ein Ebook…es ist meins…

Bruni
Bruni
6. März 2021 15:39

Liebe Bumblebee ich fände es auch super wenn du ein Rezeptbuch machen würdest. Deine Rezepte sind der Hammer.
Ich würde es sofort kaufen.
Liebe Grüsse
Brumi

Gabriela Sciortino
Gabriela Sciortino
4. März 2021 16:53

Hallo Hümmelchen,
ich bin begeistert und verbeuge mich tief. Einmal aus Respekt und dann nochmal aus Dankbarkeit. Ich habe deine Geschichte sehr aufmerksam gelesen und war mit dir entsetzt, verzweifelt und genervt. Traurig und wütend und verletzt und all den ganzen Kram. Und ganz nebenbei hast du ja dann auch noch drie Kinder großgezogen. Puh, was für eine Powerfrau. Ich faste gerade. Heute beginn meiner 3. Woche. Heilfasten, als so gut wie keine Kalorien. Hab mir nen Rucksack gemacht, in den ich jeden Tag was reinstecke und mein ürsprüngliches Gewicht von 115 kg bei 170 aufwiege. Der ist jetzt schon 10 kg schwer. Ich bin nach einer unerkannten Borreliose sehr schnell sehr dick geworden und war davor bumberlsgesund und schlank. Das war vor 11 Jahren. Langer Weg bis hierher. Einigermaßen gesund bin ich im dicken Zustand geworden. Naja wenn man mal von der Fibromyalgie absieht. Die mir immer und überall bei egal was Schmerzen bereitet. Während des Fastens gehts mir vergleichsweise wunderbar und da bin ich ja auch in der Ketose. Also habe ich mich jetzt eine Woche extrem genau mit ketogener Ernährung auseinandergesetzt. Ich bin immer tiefer und tiefer eingetaucht und werde also nach dem Fasten einsteigen. Oder vielleicht besser ausgedrückt weiter machen. Ob das für immer ist, das werde ich dann sehen. Versatnden habe ich, dass es günstig ist wenn ich plane und meine Speisekammer umstelle. Das wenigste kann bleiben. Fasten fällt mir extrem leicht und ich denke ich hab großes Glück, dass ich schnell zwischen Kohelnhydrat Verdauung und Fettenergie umstellen kann. Mal sehen was die Messungen ergeben. Ach ja, ich wollte dir sagen, dass das Messgerät fürs Blut so nicht mehr erhältlich ist. Es gibt jetzt ein Nachfolgermodell, das noch nicht bis zu amazon vorgedrungen ist. Fa in der Schweiz. Ich werde einige von deinen Rezepten benutzen, denn der Verzicht auf Brot und Späzle und dieses Zeugs muss ja nicht sein. … und zum Schluß. Bumbelbee, du solltest, muss geradezu ein Rezeptbuch rausbringen. Falls du nicht weißt wie, dann helf ich dir. Das wird ein Bestseller. Glaubs mir du bist sooo begabt und ich hab Kochbücher gewäzt die Tage und du schaffst sie alle!!! Liebe Grüße Gabriela

D.Schneider
D.Schneider
2. März 2021 15:26

Hallo,

vielen Dank für die tollen und sehr hochwertigen Rezepte.

Ist es Ihnen eventuell möglich ein gutes Wrap Rezept zu zaubern?

MFG

Resy
Resy
20. Februar 2021 20:11

Hallo liebe Bumblebee, hab gerade deine Seite entdeckt und hab jetzt Jieper 😅
Deine Geschichte klingt fast wie meine, nur dass ich noch Glück hatte und mein Darm nicht soviel abbekommen hat.
Zöliakie, Histaminintoleranz und (bis vor ein paar Wochen unbekannte) Nussallergie. Ich lebe zwar seit fast einanhalb Jahren ketogen, aber ich vermeide weitgehend Nachbauten, weil die mir meistens nicht schmeckten…..
Jetzt muss ich mir ein paar Zutaten bestellen und einiges versuchen zu backen 😂 Vielen Dank dafür 😘

Gabriele
18. Februar 2021 21:23

Liebe bumblebee. Dein Granola-Rezept ist einsame Spitzenklasse. Ich selbst und meine beiden Enkelkinder sind ganz verrückt danach. Es schmeckt einfach sooooo köstlich.
Ich hab auch die Oma-Schnitten ausprobiert. Was soll ich sagen – einfach himmlisch.
Und erst der Lachs mit der Creme….😊.
Ich komme aus dem Schwärmen gar nicht mehr raus…
Vielen Dank für die tollen Rezepte.
Freu mich schon auf deine nächsten Kreationen.
Ganz liebe Grüße.
Gabriele

Alexander
Alexander
15. Februar 2021 14:58

Liebe Sternenköchin,
Deine Rezepte sind wirklich außergewöhnlich toll, Respekt!
Auch wenn Bambusfasern im Brot zu Beginn ein wenig komisch klingen.
Schön, dass Du das mit anderen teilst. Vielen Dank !

Birgit Kucher
Birgit Kucher
14. Februar 2021 14:34

Hallo Bumblebee!
Ich finde deine Seite total super und versuche seit einiger Zeit mich ketogen zu ernähren!
Jetzt meine Frage! Wo kaufst du die gabzen Zutaten (Mehl, Vambusfasern, ….)? Und was machst du wenn du auf einmal einen Heißhunger auf Süßes bekommst (Gummibären ist meine Schwachstelle)?
Danke für deine Antwort!
Lg aus dem Burgenland

Mone
Mone
14. Februar 2021 11:52

Wow. Ich hatte Gänsehaut beim Lesen. Hut ab für deine Leistungen, dein Durchhaltevermögen gegen alle Widerstände (nein, ich werde mich jetzt nicht schon wieder über Ärzte aufregen …) und deinem wahnsinnig tollen Erfolg! <3

Bruni
Bruni
21. Januar 2021 16:22

Hallo liebe Bumblebee,
herzlichen Dank für Deine Rückmeldung.
und wie ist es mit dem Thema “Cellulite?
Vielen Dank

Bruni
Bruni
17. Januar 2021 20:16

Hallo liebe Bumblebee,
Ich möchte mich auch ketogen ernähren. Ich habe bereits sehr viel dazu gelesen und einige Videos dazu auf YouTube angeschaut. Ich habe Arthrose in den Fingern und hoffe dass ich durch die Ernährungsumstellung hier einen Erfolg haben werde. Natürlich darf auch das eine oder andere Kilo gerne verschwinden. Hast du Erfahrung mit Arthrose-Ketariern vorher und nachher? Und natürlich hoffe ich auch auf eine Verbesserung der Cellulite…wie stehst du dazu? Ich habe mir bereits viele deiner Rezepte ausgedruckt..heute dein Kartoffelbrot gebacken da ich morgen starte. Zum Frühstück bulletproofkaffee zum Mittagessen dein lecker Brot mit Butter Lachs Salat und gekochtem ei und zum Abendessen Salat mit Avocado Heidelbeeren Nüssen und Hähnchen. So das ist ganz schön viel Text aber ich freue mich von dir zu hören.

Uta
Uta
10. Februar 2021 10:07
Antwort an  Bruni

Vielleicht als Tipp off topic: Mein Mann hat -neben Ernährungsumstellung, seine Arthrose mit den Übungen von Liebscher (schau mal bei you tube: Liebscher & Bracht) super im Griff. Ist allerdings mühsam und erfordert konsequente Übung aber dann unübertroffen. s. auch das Buch “Die Arthrose-Lüge von Liebescher”.

Christiane Hoffmann
Christiane Hoffmann
14. Januar 2021 20:31

Liebe Bumbleebee,
lieben Dank für deine Nachricht. Ich schreib dir nachher eine Mail, danke für das Angebot 🙂

Liebe Grüsse,
Christiane

Janette
Janette
13. Januar 2021 22:23

Hallo, würde es ein Buch zu diesen Rezepten geben, würde ich es kaufen. Gibt es eins? Oder gibt es bald eins?? 🙂

Janette
Janette
17. Januar 2021 22:18
Antwort an  Bumblebee

Da freue ich mich und ich lasse mir direkt ein Exemplar vormerken! Weiter so

Petra D.
Petra D.
12. Januar 2021 7:27

Liebe Bumbleebee!

Ich finde deine Seite wirklich Toll und danke für deine ermutigenden Bericht!
ein großes Danke auch für die tollen Rezepte, ich bin fast süchtig nach all deinen Broten und vielen anderen Dingen, besonders der Buttertoast hat es mir angetan,
zeitweise backe ich auch für eine Freundin Brote mit, leider verträgt meine Freundin keine Hefe, ich hätte verstanden das die Hefe in deinen Brotrezepten nur für den Geschmack gut ist, meinst du kann ich die auch einfach weglassen? Es geht hier um eine allgemeine Frage und betrifft praktisch alle deine Brotsorten… Lg Petra

Christiane Hoffmann
Christiane Hoffmann
5. Januar 2021 23:50

Liebe Bumbleebee,
vllt kannst du mir eine Frage beantworten, die mir bisher keiner recht beantworten konnte. Keto wäre für mich eine interessante Ernhrungsumstellung, die ich auch schon mehrfach angetestet habe. Ich habe allerdings das Problem, dass ich wohl ein zu viel an Fett nicht vertrage und darauf mit Durchfall reagiere. Das ist schon seit Kindheit so. Ebenso weigert sich mein Körper standhaft in Ketose zu gehen, warum auch immer … Siehst du eine Möglichkeit dennoch Keto zu leben ?

Ganz liebe Grüsse,
Christiane

Peggy
Peggy
5. Januar 2021 1:27

Hallo Bumblebee-
Danke für die tollen Rezepte. Ich bekomme leider in den USA nur sehr schwer Bambusfasern, mit was könnte ich es denn ersetzen?
Vielen Dank.

Susann
Susann
4. Januar 2021 21:40

Liebe Bumblebee,
ich bin zufällig auf der Suche nach Weihachtsrezepten auf Deine Seite gestoßen und finde wirklich beeindruckend, wie viele Rezepte Du “nachgebaut” hast. Ich hatte noch keine Gelegenheit, mir die Zutaten wie Bambusfasern zu besorgen, sobald sie da sind, lege ich los.
Ich bin bei der 2. Runde Keto/LCHF, was bei mir immer sehr gut funktioniert hat, Allerdings habe ich die erste Runde zu “fleischlastig” aufgezogen und versuche es, da ich Fleisch eigentlich nicht mag, mit vegetarischem Keto in Kombi mit intermittierendem Fasten. Mittlerweile sind die Infos und Rezepte so viel besser geworden als vor ein paar Jahren, als ich damit anfing. Ich habe mich nie so wohl gefühlt wie mit LCHF und kann nur bestätigen, dass man eben ohne Hunger und im Wohlfühlmodus unterwegs sein kann.
Alles Gute Dir!

Nelly
Nelly
30. Dezember 2020 16:16

Hallo liebe Blumblebee,
Ich bin neu hier und finde viele sehr interessante Beiträge und Fragen, die mich auch interessieren.irgendwo las ich, dass dir Menge von Eiweis und KH < als die Fettmenge sein soll. Welches Fett empfiehlst Du. Und wie weiß ich, wieviel Fett ich täglich zu mir nehmen muss? Werdrn kcal gezählt? Was ist gemeint, wenn Du davon sprichst, dass man in Ketose kommen muss?
Ich hoffe, das waren nicht zu viele Fragen auf einmal.
Liebe Grüße
Nelly

Tina
Tina
16. Dezember 2020 14:44

Liebe Bumblebee,

ich kann Deine Erfahrungen mit KETO nur zigfach Unterstreichen. Ich war zwar noch nicht ernsthaft krank, aber ich wurde die überschüssigen Pfunde einfach nicht mehr los, NICHTS hat funktioniert.  Habe 4 x die Woche Sport gemacht und Muskelmasse aufgebaut, also noch mehr Gewicht auf der Waage – ich war frustriert! Habe das Internet von links auf rechts gedreht und mit intermittierendem Fasten begonnen, das war hart und hat leider auch nicht zum Purzeln der Kilos geführt. Aber wenigstens konnte ich damit eine weitere Gewichtszunahme verhindern.

Als ich durch die rasante Gewichtsabnahme eines „Mitsportlers“ auf die Keto-Ernährung aufmerksam wurde, habe ich es ausprobiert – ohne mir allzu viele Hoffnungen zu machen. Aber der erste Gang auf die Waage war ein so schönes Erlebnis! Endlich ging es gewichtsmäßig abwärts! In 4 Monaten verlor ich 8 Kilo! Ohne Hungern! Ich habe das IF beibehalten und wechsle zwischen 16/8 und 20/4. Da mein Körper in der Ketose ist und sich an den noch vorhandenen Fettpölsterchen bedienen kann, habe ich damit überhaupt keine Probleme, denn ich habe gar kein Hungergefühl – das ist überhaupt kein Vergleich zu den Fastentagen bei der „normalen“ Ernährung.

Ich habe sehr viel mehr Ausdauer beim Sport, mein Kopf ist klar wie schon lange nicht mehr, ich fühle mich wirklich rundum wohl mit KETO! Der Checkup beim Arzt bewies dann, alles richtig gemacht, Zuckerwerte deutlich niedriger, Leberwerte wieder im absolut grünen Bereich! Keine Spur von einer Fettleber mehr! Es erscheint so merkwürdig, dass man durch das Weglassen von Zucker und die Steigerung des Fettanteils in der Ernährung einer Fettleber entgegenwirken kann. Allenthalben wird vor zu viel Fett in der Ernährung gewarnt! Wenn man sich jedoch mit den Mechanismen – gerade die Leber betreffend – näher beschäftigt, dann macht das alles Sinn.
 
An ALLE, die noch zweifeln – gebt euch und eurem Körper die Chance – probiert es aus!
Wer Zweifel hat oder bereits krank ist, sollte es vorher mit seinem Arzt besprechen und zwischendurch die Werte checken lassen, ich war auch skeptisch!

Allen eine schöne Weihnachtszeit und einen guten Rutsch in ein hoffentlich besseres 2021!

Klaus
Klaus
13. Dezember 2020 0:23

Hi, ich hätte 2 Fragen:
Erstens erkenne ich nirgends, welche Süßstofftabs du verwendest, also auf welcher Basis, und zweitens würde ich gerne wissen, wie das mit dem Alkohol in manchen deiner Rezepte ist, denn Alkohol ist doch im Endeffekt KH pur, oder übersehe ich da irgendwas?
Alles Liebe, danke und mega Respekt für diese Webseite und die tollen Rezepte!

Klaus
Klaus
15. Dezember 2020 18:52
Antwort an  Bumblebee

Wow, vielen Dank für die ausführliche Antwort. Beim Alkohol hatte ich tatsächlich andere Informationen, wobei ich in dem Fall eher neige, Dir zu glauben. 😊
Eine Diskrepanz verfolge ich allerdings derzeit öfter, nämlich den GI von Karotten. In fast allen Listen werden diese gekocht mit 85 gelistet, jedoch habe ich bereits erste Stimmen gehört, wonach hier eine Neubewertung vorliegt, die den GI auf ca. 33 reduziert. Hast Du da zufällig aktuelle Infos darüber?
LG

Klaus
Klaus
15. Dezember 2020 19:00
Antwort an  Bumblebee

Aja, und ich bin gleich unverschämt und frage noch was:
Wie sieht das Deiner Erfahrung nach aus? Wenn man abnehmen will, muss man sich streng danach richten, nur dreimal am Tag zu essen? Oder torpediert man sich komplett, wenn man zwischendurch ein wenig nascht (z.B. Deine köstlichen Keks)?