Esterhazy Schnitten Keto-Deluxe

Dekadenz pur!  Und der Geschmack ist 100% wie das Original. Die gute Nachricht: Du kannst dir dieses edle, zucker- und mehlfreie Backwerk bedenkenlos gönnen! Feinste Nussmasse und eine nicht-von-dieser-Welt-geniale französische Buttercreme sind die Hauptbestandteile dieser Köstlichkeit, die das Zeug zum absoluten Süchtigmacher hat. Die volle Tortendröhnung bei unfassbaren 1,9 (!) Gramm KH pro Stück 😍😍😍

Diese “süße” Sünde ist seit jeher mein All-Time-Favourite – ein anbetungswürdiges Stück höchster Konditorenkunst, in das ich mich schon immer am liebsten reinlegen würde. Esterhazy-Schnitten sind der wahr gewordene Traum aller designierten Naschkatzen dieser Welt!

Meine Leidenschaft für dieses herrliche Tortenspektakel ist meinem persönlichen Umfeld natürlich bestens bekannt. Und genau deshalb hat mir meine beste Freundin alljährlich zum Geburtstag eine Esterhazy-Torte jener Konditorei zum Geburtstag geschenkt, die ohne Übertreibung die beste Esterhazy-Torte der Welt zaubert! Das ist nicht nur ein Backwerk, das ist eine regelrechte Offenbarung.

Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass dieses Tortengeschenk jedes Jahr das Highlight auf meinem Geburtstagstisch war – das ich in weitere Folge auch GANZ ALLEINE aufzuessen pflegte. Soll heißen, ich habe jedes Jahr an meinem Geburtstag 10 bis 12 (!) Stücke dieser Torte im Alleingang verputzt. 😀 Nun, natürlich nicht alle auf einmal. Aber 3 bis 4 Stücke im Intervall von drei Stunden, das war der (traurige und erschreckende!) Durchschnitt.

Nicht, dass du jetzt denkst, ich sei generell neidisch – aber im Fall des Esterhazy-Genuss-Träumchens bin ich seit jeher einfach eher weniger gewillt, zu teilen…. 😁 Um das jetzt klarzustellen und Missverständnisse auszuräumen: Ich hatte für meine Gäste natürlich immer eine EIGENE Torte vorbereitet – für das leibliche Wohl war selbstverständlich stets gesorgt 😉

Zuckerkoma? Nein danke!

Naja, dass mir dann extrem speiübel war ob dieser Zucker- und Fettbombe und ich mein neues Lebensjahr regelmäßig mit Brechreiz und völlig bewegungsunfähig im Kohlenhydratkoma auf der Couch darbend einläutete, brauche ich wohl nicht gesondert zu erwähnen. Womit ich mich hier einmal mehr als ehemaliger Extrem-Zucker-Junkie oute.
Aber irgendwie war der alljährliche Tortenexzess auch zum Ritual geworden: Feierlaune, Familie und liebe Menschen und als Höhepunkt das Anschneiden der Esterhazytorte, das gehörte zum perfekten Geburtstag einfach dazu.

Nun, ich hätte es meiner Gesundheit zuliebe jedenfalls tunlichst vermeiden sollen, alles wie im Wahn in mich reinzuschaufeln und meine Bauchspeicheldrüse bis zu maximalen Anschlag zu provozieren. Aber im Nachhinein ist man bekannlich ja immer klüger.

Dass ein Leben am absoluten Zucker-Limit nicht mein ganzes Leben lang gut gehen würde, habe ich irgendwann zu ahnen begonnen. Aber wer glaubt sich in seinen Zwanzigern nicht unsterblich, wer denkt schon ernsthaft daran, dass zuviel Zucker und Kohlenhydrate ernsthaft krank machen können?

Rückwirkend betrachtet war es wohl eine mehr als günstige Fügung, dass ich vor einigen Jahren an das Rezept dieser weltbesten Esterhazy-Schnitten (die natürlich auch in Tortenform gebacken werden kann) gelangte – ich konnte mein Glück kaum fassen, als die Konditormeisterin höchstpersönlich mir das Rezept zusteckte. Nun war ich wild entschlossen, ab sofort am besten jedes Wochenende diese ultimative Torte zu backen und mich wilden Buttercreme-Nussboden-Naschorgien hinzugeben.

Doch noch bevor ich diesen süßen Plan realisieren konnte, kam mein gesundheitlicher Supergau. An Esterhazytorte, Mehl und Zucker war nun definitiv nicht mehr zu denken. Aber du kennst meine Geschichte als treue(r) Blogleser(in) ja wahrscheinlich ohnehin bereits.

Aufgeschoben ist nicht aufgehoben!

Das Rezept hütete ich aber wie einen kostbaren Schatz. Denn ich wusste: Eines Tages, da würde ich eine Version dieses Tortentraums basteln, die genauso lecker schmeckt, die an Dekadenz und Köstlichkeit den Superlativ aller Konditorenwerke bedeutet – aber meinem Hummelbäuchlein keine Qualen zufügen würde…..

Nun, anlässlich des Jahreswechsels 2020/21 war es dann schließlich soweit. Bereit, es mit der absoluten Königsklasse der Patisserie aufzunehmen, strengte ich meine Hirnwindungen an und tüftelte, rechnete, überlegte, kombinierte und legte all meine Kreativität und Leidenschaft in dieses Backprojekt hinein, um den Traum vom perfekten Prachtstück in ketotauglicher Version endlich – nach Jahren der schmerzlichen Entbehrung dieser Gaumenfreude – wahr werden zu lassen!

Ich muss zugeben, es war alles andere als einfach. Aber das Ergebnis hat sämtliche Erwartungen beiweitem übertroffen!
So sehr sogar, dass ich eine Art Flashback hatte – und die 18 Portionen dieser wunderbaren und ultradekadenten Köstlichkeit innerhalb von 2 Tagen ganz alleine verputzt habe 😬😬😬😬 –  ganz so wie früher. Mit dem kleinen, aber feinen Unterschied, dass mein Bäuchlein ganz und gar nicht gezwickt hat. Und mein Blutzuckerspiegel völlig unbeeindruckt blieb trotz Tortenexzess.

Der Fairness halber sei jedoch erwähnt: Übel war mir schon. Ein klein wenig 🙂 Nach acht Esterhazy-Schnitten an einem einzigen Tag. Aber vielleicht hab ich auch einfach nur zu wenig getrunken an dem Tag, und mir war deshalb leicht übel. Wer weiß das schon……  😜😉

Was ich damit sagen möchte: Auch in der ketogenen Variante hat es dieses überaus mächtige – wenn auch “entschärfte” – Backwerk wahrlich in sich und soll nicht in rauen Mengen verschlungen werden….

Dieses Backwerk steht dem Original in Nichts nach

Bekanntlich stinkt Selbstlob ja ganz gewaltig, aber ich muss dir tatsächlich sagen, dass diese Kreation schlicht und ergreifend perfekt schmeckt. Die zarten Nussschichten im Wechsel mit einer unfassbar dekadenten, köstlichen französischen Vanille-Buttercreme – in dieser Verbindung offenbart sich dem Genießer ein Aromenspiel, das seinesgleichen sucht.

Auch, wenn dieses Backwerk etwas aufwändiger in der Herstellung sein mag, ich garantiere dir – es ist die Mühe definitiv wert!
Und bevor Esterhazy-Kenner nun aufschreien und bemängeln, dass die typische Fondant-Glasur fehlt, gestehe ich diesen Umstand ein. Zuckerfreier Fondant, das funktioniert nun mal nicht. Ich habe aber festgestellt, dass es diesen auch absolut nicht braucht, um die volle Geschmackspunktzahl zu erreichen!

Um möglichst authenthisch zu sein, habe ich mich eines einfachen Tricks bedient und das typische Muster einfach mit Schokolade in die oberste Buttercremeschicht gezaubert.

Und aufgrund der Tatsache, dass dieses mächtige Backwerk mehr als ein halbes Kilogramm (!) Stevia-Erythrit enthält, wäre meiner Meinung nach eine zusätzliche Glasur, die aus purem Zucker bzw. vielmehr Süßungsmittel bestünde, einfach ein hoffnungsloser Overkill, der sich in keiner Weise förderlich auf den Geschmack der Torte auswirken würde – sondern wahrscheinlich sogar einen gegenteiligen Effekt hätte!

Stevia-Erythrit satt

Die hohe Süßungsmittelmenge macht diese Esterhazy-Schnitten natürlich auch zu einem exklusiven Backwerk, das man sich nur zu besonderen Anlässen gönnt. Denn im Gegensatz zu banalem Haushaltszucker ist das gesundheitsfreundliche und stoffwechselschonende Stevia-Erythrit doch eine vergleichsweise kostspielige Zutat.

Aber man muss die Feste ja bekanntlich feiern, wie sie fallen. Gerade in unseren sehr herausfordernden Zeiten ist es umso wichtiger, sich zuhause etwas Feines zu gönnen. Und so ein herrliches Stück Esterhazy-Schnitte, das erfreut nicht nur den Magen und Gaumen, sondern lässt auch die Seele strahlen.
Und da Mrs. Bumblebee heute ihren Geburtstag feiert, ist das doch der perfekte Anlass, diesen Tortentraum zu genießen – diesmal selbstverständlich ketogen! 🤩

Voilà, hiermit lüfte ich mein ketogenes Geheimrezept für dieses Backwerk der Superlative. Sei nicht verunsichert, wenn dir die Zubereitung etwas aufwändig erscheint. Insgesamt ist die Torte nicht schwierig zuzubereiten, sondern erfordert einfach ein bisschen mehr Zeit.

Gutes Gelingen und genussvolle Naschfreuden wünscht dir
Bumblebee

Esterhazy Schnitten Deluxe

Esterhazy Schnitten Deluxe

Rezept von Bumblebee im KetolandGang: Patisserie, Backen, Kuchen und TortenSchwierigkeit: mittelschwer
Portionen

18

Stück
Zubereitungszeit

1

Stunde 
Backzeit

18

Minuten

Ein wahrer Gaumenschmeichler und geschmacklich 100% am Orginal sind diese mehl- und zuckerfreien Esterhazy-Schnitten!
Rezept ergibt ca. 18 Stück zu sensationellen 1,9g KH (342 kcal) pro Stück!

Zutaten

Zubereitung

  • Nussbaiser-Böden:
  • Stevia-Erythrit zu feinem Pulver mahlen (ich verwende dafür meinen Mister Magic mit flacher Klinge).
    2 Backbleche mit Backpapier belegen.
    Backofen auf 160°C Umluft/Heißluft vorheizen.
  • Eiweiße mit dem Eiklarpulver auf höchster Stufe mehrere Minuten lang mixen, nach und nach die Pudersüße untermixen und weiterschlagen, bis ein sehr fester Eischnee entstanden ist.
  • Zuletzt die Mandeln und den Zimt mit dem Schneebesen in den Eischnee vorsichtig einarbeiten.
  • Die Masse gleichmäßig auf die Backbleche (auf Größe der Bleche) verstreichen und die Bleche nun in die jeweils obere und untere Schiene des Backofens geben.
  • Nach 10 Minuten Backzeit die Bleche tauschen (das untere Blech in die obere Schiene und das obere Blech in die untere Schiene) und weitere 8 bis 10 Minuten fertig backen, bis die Nussmasse hellbraune Farbe angenommen hat.
    Backbleche aus dem Ofen nehmen und die Nussböden am Backblech vollständig abkühlen lassen.
  • Buttercreme:
  • Stevia-Erythrit mit der Vanille zu feinem Pulver mahlen.
    Eigelbe mehrere Minuten lang auf höchster Stufe hellcremig aufschlagen, Vanillearoma hinzufügen.

    Währenddessen das Wasser mit der Pudersüße in einem Topf zum Kochen bringen und für 1 Minute kochen. Topf beiseite stellen und kurz überkühlen lassen.
  • Den heißen Sirup langsam unter ständigem Weitermixen in die Dottermasse einlaufen lassen – das Volumen der Masse erhöht sich dabei deutlich.
    Das Ganze nun mehrere Minuten weitermixen und nach und nach die kalte Butter in kleinen Stückchen untermixen.
    Die Creme kühlt durch das Einmixen der kalten Butter nach und nach ab und wird zunehmend fester und erhält die perfekte Buttercreme-Konsistenz.
  • Fertigstellung:
  • Schokolade in einem Topf auf geringer Hitze (bei mir ist das Stufe 2 von 9) schmelzen und beiseite stellen.
  • Die abgekühlten Nussböden am Blech jeweils einmal vertikal halbieren, sodass 4 breite Böden entstehen.
  • Einen der Nussböden (dieser wird die unterste Schicht) dünn mit geschmolzener Schokolade bestreichen. Den Boden kurz kühl stellen, damit die Schokolade fest wird.
    Darauf nun die erste Schicht Buttercreme verstreichen.
    Wichtig: Wir benötigen 3 Zwischenschichten Creme und dann noch ausreichend Creme für die oberste Schicht sowie die Seiten – also bitte die Crememasse entsprechend gut einteilen!
  • Auf die Buttercremeschicht nun vorsichtig eine Nussbaiser-Platte setzen, darauf wieder eine Schicht Creme setzen, usw.
    Die oberste Nussbaiser-Schicht sowie die Seiten großzügig mit Buttercreme bestreichen.
  • Die restliche geschmolzene (nicht mehr heiße, sondern nur mehr maximal lauwarme) Schokolade nun in einen Gefrierbeutel geben, verschließen und an einer Unterseite eine kleine Ecke abschneiden.
  • Nun über die Oberfläche dünne Längs- oder Querstreifen Schokolade ziehen. Kurz warten und dann mit einem Zahnstocher jeweils quer dazu abwechselnd von oben nach unten bzw. rechts nach links und dann von unten nach oben bzw. links nach rechts das typische Esterhazy-Muster ziehen.
    Tipp: Den Zahnstocher nicht allzu tief in die Masse tauchen, sondern nur oberflächlich, um das Muster in die Schokolade zu bringen.
  • Das Backwerk nun für mindestens 2 Stunden kühlen und erst danach einmal längs halbieren und dann quer in jeweils 9 (insgesamt 18) Stücke schneiden. Genießen! ☺️

Anmerkungen

  • Diese Esterhazy-Schnitten sind eine geschmackliche Wucht und werden dich garantiert begeistern! Es empfiehlt sich, die Schnitten innerhalb von längstens 4 Tagen zu verzehren.

Rezept zum Download:

Verwendete Produkte:

Du möchtest mich unterstützen?

Wenn dir meine Arbeit gefällt, dann würde ich mich sehr freuen, wenn du mir eine virtuelle Tasse Kaffee spendierst. DANKESCHÖN!

Nährwerte:

Nährwerte pro Stück (bei 18 Portionen gesamt):

342.0

Nährwerte GESAMT:

6,156.4


Lust auf noch mehr zuckerfreie, mehl- und glutenfreie Rezepte? Vielleicht gefallen dir auch diese Kreationen:

Information: Bumblebee nimmt am Affiliate Programm von Amazon.de teil. Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen. Ich empfehle hier jedoch ausschließlich Produkte, von denen ich qualitativ absolut überzeugt bin und die ich auch selber verwende. Wichtig: Für dich ändert sich am Kaufpreis deines Produktes rein gar nichts!

5 1 Abstimmen
Beitrag bewerten
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
13 Kommentare:
Neueste
Älteste Am meisten bewertet
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Chrissy
1. Mai 2021 23:02

Liebe Sabine! Vielen Dank für all Deine tollen und gelingsicheren Rezepte! Ich bin begeistert! 🥰🤗🥰 Die Torte ist himmlisch vom Geschmack, es hat alles wunderbar geklappt. Leider habe ich aber einen recht harten Knusperboden erhalten und frage mich, woran dies gelegen haben könnte. Ich habe alles genau nach Anleitung gemacht. Liebe Grüße von der Küste Ostfrieslands sendet Dir Chrissy

Chrissy
2. Mai 2021 13:45
Antwort an  Bumblebee

Liebe Sabine,
herzlichen Dank für Deine schnelle Antwort. Tatsächlich ist es heute so, dass die Böden um einiges weicher sind und es ist mir sogar gelungen, Tortenstücke zu schneiden, die nicht auseinanderbröseln. 🤣😂 Das Essen der Torte muss ich noch ein wenig üben, denn mein Teller sah aus wie ein kleines Schlachtfeld! 😛 Geschmacklich sehr lecker und sehr mächtig. Habe gerade ein kleines Stück gegessen! Jetzt lasse ich sie draußen stehen, denn wir bekommen Besuch zu Ostfriesentee und Torte. Ich bin mal gespannt, wie die Esterhazy-Torte ankommt. Das nächste Mal werde ich das Rezept halbieren und damit dann eine wunderbare schmälere Torte erhalten. Ich kann mir auch sehr gut als Ergänzung für den Frischekick eine Schicht mit einer säuerlichen Marmelade vorstellen. Ich werde berichten, aber das dauert dann ein wenig, denn ich hoffe, dass bald der Sommer da ist und Deine Torte ist für mich definitiv ein Rezept für Kuscheltage bei kühleren Temperaturen!

8D8B6286-1371-415B-BE60-3A2E586CCE47.jpeg
Julia Bojic
Julia Bojic
28. April 2021 15:49

Hallo liebe Sabine, wieder hast du es geschafft eine wahre Kohlehydratbombe in eine superleckeres Ketoschnittchen (und das meine ich im allerbesten Sinne) zu verwandeln. Hab mich gleich daran versucht und hab dazu eine Frage; meine buttercreme war erst flüssig wie Vanillesauce also hab ich sie in den Kühlschrank und dann konnte man sie wirklich wie Butter schmieren…dadurch sind mir auch die Böden nicht weich geworden und es war eine knackige Angelegenheit…Hi hi…geschmacklich wirklich gut aber die Konsistenz war nix….was hab ich falsch gemacht? Hättest du einen Tipp? Ich bin total unerfahren mit buttercreme…Dank dir für deine inspirierende Arbeit!! Meine Söhne haben schon toll abgenommen und sind voll im ketowahn und mit deinen tollen Leckereien wird das Zubereiten der Köstlichkeiten für mich zum Kinderspiel DANKE DANKE LG JULIA

Diana
Diana
23. April 2021 14:40

😍 😍 😍 Habe sie grade nachgebacken und das erste Stück grade verputzt.
Meine Böden sind wohl etwas zu lang im Ofen gewesen, denn sie sind jetzt Knusperbaiser geworden, aber geschmacklich ein Traum und die Buttercreme ist auf Anhieb gelungen. 😊😊😊
Ich hoffe, es bleibt bis Montag noch was übrig, damit möchte ich meine Kollegin zum Geburtstag überraschen.

Silvia
Silvia
22. April 2021 17:45

Sehr lecker und mächtig 🙂 Kann man den einfrieren? Befürchte, dass ich den in 4 Tagen nicht schaffe.

Evilcat
Evilcat
19. April 2021 15:40

Ooooh liebes Hummelchen, das sieht großartig aus! Meinst du, die Hälfte würde reichen, wenn ich die Böden in der Springform backe? Ich bin jetzt wieder voll im Keto-Element, der Übergang war sehr leicht – zumal ich momentan allein bin und keine leckeren “normalen” Sachen einkaufen muss (Schatz ist auf Dienstreise).

Ich sende dir elfendicke Grüße 🙂

Taisa
Taisa
22. April 2021 22:51
Antwort an  Evilcat

Das würde mich auch interessieren wegen Springform 26cm😃