Ketogener Zwetschgen-Kuchen – ein zuckerfreier Backtraum!

Die Zwetschgensaison ist eingeläutet! Puren Kuchengenuss verspricht dieses Backwerk – und überzeugt mit einem locker-flaumigen Kuchenteig und köstlichem Fruchtbelag. Mit 4 Gramm KH pro Stück darf man hier guten Gewissens zugreifen….

Obstkuchen sind bei Keto ja bekanntlich eine heikle Angelegenheit. Wie es dennoch gelingt, eine möglichst kohlenhydratarme Version zu kreieren, zeige ich dir in diesem Rezept.

Ein gelungener Obstkuchen ist schon ein Highlight, auf das wir Ketarier auch ungern verzichten wollen, findest du nicht? Ich persönlich habe in meinem Leben schon Hunderte Obstkuchen zubereitet – was ich dabei festgestellt habe ist, dass die teigige “Unterlage” für den Fruchtbelag sehr variieren kann. Und selbst wenn man sonnengereiftes, perfektes Obst verwendet – wenn der Kuchenteig zu trocken oder zu matschig ist, dann ist der Obstkuchengenuss massiv getrübt….

Obwohl es bekanntlich ja Menschen gibt, die auf so richtig feucht-matschige Kuchenböden abfahren, gehöre ich eher zur Fraktion “saftig, aber mit dem richtigen Biss”. Alles, was ein wenig danach aussieht, als hätte es zuvor schon einmal jemand anderes im Mund gehabt, durchgekaut und wieder ausgespuckt, ist für mich ein Kuchen-No-Go. Deshalb ist das nachstehende Rezept so konzipiert, dass der Kuchenboden für die leckeren, aromatischen Zwetschgen (oder Zwetschken?) schön kompakt, aber dennoch weich geraten ist.

Solltest du mehr Fluff mögen, füge einfach ein weiteres Ei (und dann auch ein wenig mehr Süße) hinzu, und der Kuchen wird noch fluffiger.

Hinsichtlich des fruchtigen Belages gilt – wie immer, wenn es um das Einsparen von Carbs geht – weniger ist mehr. Es gilt, ein halbwegs ausgewogenes Verhältnis zwischen Kuchenteig und Früchten zu schaffen, sodass das Ergebnis noch als Obstkuchen durchgeht und nicht als Kuchen, auf dem sich ein paar Fruchtteile verirrt haben….für mich selber habe ich die Obstmengen-Untergrenze mit 450g (entsteint gewogenen) Zwetschgen definiert. Damit ist mir das schmackhafteste Ergebnis gelungen. Natürlich kannst du, ganz nach deinen persönlichen Vorlieben, die Zwetschgenmenge individuell erhöhen oder reduzieren. Bitte beachte, dass sich die Nährwerte entsprechend verändern.

Denn die kleinen, süßen, vitaminreichen lila Früchtchen schlagen mit immerhin rund 9 Gramm KH pro 100 Gramm in die Kohlenhydrat-Kerbe…..! Bei der für diesen Kuchen definierten Menge macht das sage und schreibe 40,5 Gramm Carbs…also besser die Zwetschgenmenge mit Bedacht und Sorgfalt wählen… 😉

Der schlichtweg perfekte Begleiter zu Zwetschgenkuchen ist – neben dem obligatorischen Sahnetuff – ohne jeden Zweifel eine gute Portion Zimtzucker. Ohne dem beliebten Gewürz mit der exotisch-feinen Note fehlt einfach etwas absolut Essenzielles bei diesem köstlichen, traditionellen Backwerk.

Deshalb bestreue ich den fertigen Kuchen (und auch die Sahne) mit reichlich Zimt, das ich mit Stevia-Erythrit mische. Ein kleines Detail am Rande: anders als für den Kuchenteig mag ich den “zuckrigen” Belag am liebsten mit der Süße in kristalliner Form – also nicht feinpudrig gemahlen, sondern etwas “grober”. Das passt wirklich hervorragend – probier es aus!

Ansonsten wollte ich nur noch erwähnen, dass der Zwetschgenkuchen so schnell aufgefuttert war, dass mir nur noch dieses eine Stück zum Fotografieren übrig blieb – tja, selbst Schuld, wenn man nicht gut genug auf sein fertiges Backwerk aufpasst… 😉

Ketogener Zwetschgen-Kuchen – ein zuckerfreier Backtraum!

Rezept von Bumblebee im KetolandGang: Kuchen und TortenSchwierigkeit: einfach
Portionen

16

Portionen
Zubereitungszeit

15

Minuten
Koch-/Backzeit

30

Minuten

Obstkuchengenuss pur! Rezept für eine große Springform (Ø 26cm); ergibt 16 Stück Kuchen à 4 Gramm KH.

Zutaten

Zubereitung

  • Stevia-Erythrit mit Vanille zu feinem Pulver mahlen.
    Backofen auf 175°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  • Butter mit der Süße mehrere Minuten auf höchster Stufe mixen, nach und nach Eier untermixen.
  • Mandelmehl, Kokosmehl, Proteinpulver, Eiklarpulver und Backpulver sowie die Schlagsahne hinzufügen und zu einem geschmeidigen Teig verrühren.
  • Teig in eine mit Backpapier ausgelegte Springform (Ø 26cm) geben und gleichmäßig verstreichen.
  • Zwetschgen vierteln und auf dem Teigboden mit der Hautseite nach unten verteilen.
  • In den Backofen geben und circa 30 Minuten backen.
  • Den Zwetschgenkuchen abgekühlt mit Zimtu0022zucker (Stevia-Erythrit mit Zimt vermischt) dick bestreuen und mit Schlagsahne servieren.

Verwendete Produkte:

      

Nährwerte:

Nährwerte pro Stück (bei 16 Stück gesamt):

125.6

Nährwerte GESAMT:

2,009.8


Du möchtest mich unterstützen?

Wenn dir meine Arbeit gefällt, dann würde ich mich sehr freuen, wenn du mir eine virtuelle Tasse Kaffee spendierst. DANKESCHÖN! 😊


Lust auf noch mehr zuckerfreie, mehlfreie Rezepte? Vielleicht gefallen dir auch diese Kreationen:

Information:
Bumblebee nimmt am Affiliate Programm von Amazon.de teil. Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen.
Ich empfehle hier jedoch ausschließlich Produkte, von denen ich qualitativ absolut überzeugt bin und die ich auch selber verwende.

Wichtig: Für dich ändert sich am Kaufpreis deines Produktes rein gar nichts!

Information:
Bumblebee nimmt am Affiliate Programm von Amazon.de teil. Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen.
Ich empfehle hier jedoch ausschließlich Produkte, von denen ich qualitativ absolut überzeugt bin und die ich auch selber verwende.

Wichtig: Für dich ändert sich am Kaufpreis deines Produktes rein gar nichts!

5 1 abstimmen
Beitrag bewerten
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
11 Kommentare:
Neueste
Älteste Am meisten bewertet
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Aysenputtel
27. August 2020 16:47

Hallo Sabine,

habe heute diesen leckeren Pflaumenkuchen gemacht und dachte beim Essen immer nur: “Krass … esse ich jetzt wirklich einen Pflaumenkuchen? Ich glaubs grad nicht.” Weil ich, bis ich Deinen Blog entdeckte, immer den Gedanken im Kopf hatte:”Obst ist tabu. Bei Keto gehen nur Beeren, sonst nix.”

Und ich hätte nicht im Traum daran gedacht, so einen Zwetschenkuchen oder Apfelkuchen (die ich so liebe) essen zu können. Und schon gar nicht Aprikosenmarmelade (den ich vergöttere!). Das alles und noch viele andere geniale Rezepte, die ich mir nie erträumt hätte, habe ich nur Dir zu verdanken.

Irgendwann, wenn ich mein Zielgewicht (fast) erreicht habe, werde ich davon auch ganz öffentlich (bei Instagram und Co.) berichten (auch der letzte Ketarier auf dieser Welt MUSS von Dir erfahren!), aber es hat noch ein bisschen Zeit. Irgendwie habe ich noch Hemmungen, darüber zu berichten, dass ich jetzt mit Keto abgenommen habe. Schließlich habe ich ja ein türkisches Kochbuch geschrieben, mit ganz normalen, kalorienarmen Rezepten. Und ich bin auch immer noch in der Weight-Watchers-Community unterwegs. Würde jetzt irgendwie komisch werden, wenn ich mir selbst widerspreche und sage:”vergisst meine Rezepte. Ich hab jetzt mit Keto abgenommen.” Verstehst Du, was ich meine? 🙂 Aber wenn ich am Ziel angekommen bin, kann ich mir ja noch überlegen, wie ich es verkünde.
Ansonsten brenne ich natürlich darauf, all die Keto-Rezeptfotos , die ich mittlerweile gemacht habe, zu zeigen und von Dir zu berichten, aber wie gesagt … ist’n biss’l kompliziert:)

Aber um nochmal auf den Kuchen zurückzukommen:
Er ist wirklich mega lecker! Hat natürlich nicht wenig KH’s, bei mir waren es fast 7 KH pro Stück (habe es in einer kleinen Form gemacht und die Hälfte der Zutaten verwendet), aber wenn ich den essen möchte, schaue ich, dass ich an dem Tag anderweitig an KH’s sparen kann, etwas weniger Gemüse esse oder so. Der ist so lecker, dass man gleich noch ein Stück essen möchte, aber dass man überhaupt einen Zwetschgenkuchen essen darf, bei Keto, ist schon ziemlich geil:)

Und übrigens habe ich vor 2 Tagen den Blumenkohlauflauf gemacht. War auch sehr lecker, aber ist jetzt nicht unbedingt in meiner Favoriten-Top5-Liste:)

Gott, hab ich Dich wieder zugemüllt hier …:)

Also, meine Liebe, bis die Tage mal. Ganz liebe Grüße!

PS: End hier noch se resalz of se dschörmen Dschurie: Oostria, 12 Poynts! 😀

Aysenputtel
28. August 2020 19:09
Antwort an  Bumblebee

“Liebe auf den ersten Kommentar” … so süß!:D Ja, bei mir war es auch so, mit Dir. Ich bin sowas von froh, dass ich Dich entdeckt habe.
Lieben Dank, für Deine herzlichen und rührenden Worte.
Ich habe festgestellt in meinem Leben, dass sich Menschen mit der gleichen Wellenlänge, sich früher order später irgendwie finden. Ich glaube, mit Dir war es auch so 🙂
Und man kann jetzt Fotos hier uploaden? Das ist ja mega! Werd ich bestimmt mal ausprobieren. LG, Ayse

Aysenputtel
30. August 2020 12:28
Antwort an  Bumblebee

In was für einem traumhaft schönen Ort Du doch wohnst, liebe Sabine. Und so nah am Wolfgangsee, herrlich!:)
Ja, ich dachte mir, egal, ich erzähls jetzt einfach. Konnt’s nicht mehr aushalten, Deine tollen Rezepte und meine Abnahme zu zeigen. Ich steh immer zu allem:)

Und ja, ich bemerke es jetzt erst, mt der Bildfunktion. Das ist tatsächlich mega einfach und praktisch. Toll, dass Du diese Funktion eingeführt hast. Das habe ich mir immer gewünscht, als ich die Rezepte nachgebacken habe. Wie schön, dass man sie hier jetzt auch zeigen kann.

Bin zur Zeit mega beschäftigt mit meinem neuen Projekt (ich schreibe einen Roman. Einen Frauen-/Unterhaltungsroman) und dabei verfliegt die Zeit so unheimlich schnell, dass ich gar nicht mehr sooo oft backen kann, wie vorher, aber dafür nehme ich mir die Zeit immer, das muss ja sein. Im Moment ist mein Gefrierschrank gut befüllt mit Deinen leckeren Broten, Baguettes und Kuchen. Bin immer super versorgt:)

Bis bald und liebste Grüße aus’m Ruhrpott, Castrop-Rauxel (ich geb’s zu, Kaiserstädtchen Bad Ischl klingt viel romantischer) 🙂
Ayse

sabine.reussner@t-online.de
12. August 2020 17:03

Hallo Bumblebee, danke für das tolle Rezept. Ich habe es mit Umluft gebacken, bitte sage mir doch, weshalb du Ober-/Unterhitze benutzt. Ich habe die Backzeit- und Temperatur etwas reduziert = super Ergebnis- und einen Tag später schmeckte der Kuchen noch besser. Liebe Grüße Sabine

Peggy
Peggy
7. August 2020 7:31

Wie wichtig ist das Eiklarpulver im Rezept?

LG Peggy

Peggy
Peggy
7. August 2020 8:36
Antwort an  Bumblebee

Super, vielen lieben Dank.