KNUSPRIGE KETO KÄSENOCKEN

Diese frittierten Käsenocken sind im schönen österreichischen Salzkammergut eine traditionelle Spezialität.

Bei uns werden sie “Holzknecht-Nocka” genannt. Klassischerweise bestehen die Holzknecht-Nocka nur aus Mehl, Wasser und Salz. Daraus wird ein Teig gerührt und zu Nocken geformt, die dann in schweren Gusseisenpfannen im puren Schweineschmalz knusprig herausgebacken werden. Gereicht wird dazu wahlweise Sauerkraut (in der pikanten Version) oder Apfelmus.

Ein Teig aus purem Mehl? Also quasi der Albtraum jeden Ketariers! Die Dinger schmecken allerdings so was von lecker, dass ich lange getüftelt habe, den Holzknecht-Nocka geschmacklich nahe zu kommen. Herausgekommen sind diese umwerfend leckeren Bällchen, die absolut mehlfrei sind, aber trotzdem ordentlich Energie liefern. LCHF eben.

In der Keto-Version eignen sie sich nur bedingt für schwer arbeitende Holzfäller, da sie keine KH liefern wie in der Mehl-Version (es sei denn wir haben es mit ketogen lebenden Holzknechten zu tun 😉).

Ich gehe aber jede Wette ein, dass sich trotzdem jeder Kerl auf diese frittierten Leckerbissen stürzen würde. Denn sie schmecken uuuuuuunglaublich gut – typisch Hausmannskost eben!

Knusprige Keto Käsenocken

Rezept von Bumblebee im KetolandGang: HauptgerichteSchwierigkeit: einfach
Portionen

3

Portionen
Zubereitungszeit

30

Minuten
Koch-/Backzeit

5

Minuten

Frittierte Käsebällchen – sooooooo lecker!

Zutaten

  • 2 Eier

  • 150g Ricotta (oder Topfen 20%)

  • 85g Proteinpulver neutral

  • 1 Packung Weinsteinbackpulver

  • Salz, Knoblauchpulver, Zwiebelpulver

  • 100 g geriebener Parmesan

  • Öl zum Ausbacken

Zubereitung

  • Eier, Ricotta, geriebenen Parmesan, Backpulver und Proteinpulver gut verrühren.
    Masse gut mit Salz, Knoblauch- und Zwiebelpulver würzen und etwa 10 Minuten ruhen lassen.
  • Reichlich Öl in einem kleinen Topf erhitzen (das Öl muss zumindest 3 cm hoch sein, damit die Bällchen schwimmend darin ausgebacken werden können).
  • Teig zu nicht allzu großen, ungefähr murmelgroßen Bällchen formen (die Nocken gehen im heißen Fett noch stark auf).
  • Jeweils 3 bis 4 Bällchen ins heiße Öl geben und rundum goldbraun frittieren. Sobald die Bällchen eine schöne Farbe angenommen haben, mit einer Lochkelle vorsichtig aus dem Topf haben und auf Küchenkrepp abtropfen lassen.
    Auf diese Weise alle Bällchen frittieren, bis der Teig aufgebraucht ist.

Anmerkungen

  • Die krossen Bällchen können heiß oder kalt genossen werden. Heiß und frisch schmecken sie am besten.
    Dazu passt entweder Sauerkraut oder grüner Salat. Gutes Gelingen!

Nährwerte:

Nährwerte je 100 Gramm:

243.3

Nährwerte pro Portion (bei 3 Portionen gesamt):

382.7


Information:
Bumblebee nimmt am Affiliate Programm von Amazon.de teil. Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen.
Ich empfehle hier jedoch ausschließlich Produkte, von denen ich qualitativ absolut überzeugt bin und die ich auch selber verwende.

Wichtig: Für dich ändert sich am Kaufpreis deines Produktes rein gar nichts!

4 Antworten

  1. Hallo. Die Bällchen klingen unglaublich lecker… Funktionieren sie auch ohne protein pulver? Bzw weißt du eine Alternative dazu?
    Danke

    1. Liebe Lisa,
      ich fürchte, das Proteinpulver ist bei diesen Käsenocken alternativlos – gibt es einen bestimmten Grund, warum du kein Proteinpulver verwenden möchtest? In der ketogenen Küche leistet das (neutrale) Pulver wirklich tolle Dienste und schmeckt in den damit zubereiteten Gerichten auch überhaupt nicht hervor. Vielleicht gibst du dem Ganzen doch eine Chance? Ich bin sicher, die Käsenocken werden dich überzeugen! 🙂
      Viele liebe Grüße sendet dir
      Bumblebee

  2. Hallo 🙂 Das Rezept klingt ja super. Wollte es mal als Beilage zur Gänsekeulen an Weihnachten testen 🙂 aber eine Frage: welches Öl nimmst du zum Frittieren, das ketogeeignet ist? 🙂

    Liebe Grüße
    Lisa

    1. Liebe Lisa,
      vielen Dank für deine Frage – bitte entschuldige meine späte Antwort! Nun, um ganz ehrlich zu sein, halte ich es beim Frittieröl nicht ganz so streng: ich verwende Rapsöl, denn mit Kokosöl empfinde ich das Ergebnis als nicht so perfekt. Worauf ich aber definitiv aufgrund seiner entzündungsfördernden Eigenschaften verzichte ist Sonnenblumenöl.
      Viele liebe Grüße,
      Bumblebee

Kommentar verfassen