KETOGENER “MOHR IM HEMD”

Hätte dieses Rezept einen Beipackzettel, dann würde darauf wohl stehen: “Zur raschen Linderung akuter Schokolust geeignet.” Und: “Achtung, kann süchtig machen.” Denn dieses 5-Minuten-Turbo-Dessert hat Süßschnabel-Hit-Potenzial. 😁😁😁 GOTTSEIDANK aber darf man sich diese mehl- und zuckerfreie Leckerei mit nur 5,4g KH pro Portion guten Gewissens gönnen…

Es hat ja alles im Leben zwei Seiten: eine gute (+) und eine weniger positive (-). Dieses Prinzip macht auch vor diesem verboten leckeren Gericht nicht Halt. Aber ich kann dich beruhigen: die Vorteile überwiegen eindeutig! 😊

Zunächst einmal sollte ich alle Vor- und Nachteile aufzählen, damit du am Ende selbst entscheiden kannst, ob du dich auf diese  Leckerei einlässt:

  • Wir haben es hier mit einer schokoladigen Verführung zu tun (+), die
  • in wenigen Minuten (!) servierbereit (+ & ) und
  • hundertprozentig ketotauglich (+++) ist.

Warum habe ich die schnelle Zubereitung nicht nur als Vorteil, sondern auch als Nachteil gewertet? Nun, du kennst vielleicht folgende Szene: man lungert abends gemütlich auf der Couch und schaut fern – da meldet sich die Lust auf Naschzeug. Mir geht es ganz oft so – und zwar nicht nur abends, sondern auch nachmittags oder oft verspüre ich sogar auch direkt nach dem Mittagessen die Lust auf einen kleinen “süßen” Abschluss, ein Häppchen.

Genau das ist das Problem: Immer dann, wenn sich der süße Zahn meldet, verschwinde ich neuerdings in die Küche und schwupps, gerade mal 5 Minuten später sitze ich da und löffle voller Wonne diesen wahr gewordenen Schokoladentraum mit reichlich geschlagener Sahne in mich hinein…..😋😋😋

Und damit kommen wir dem Dilemma schon näher: denn die Extraportionen wirken sich, um es mal so auszudrücken, nicht gerade förderlich auf meine Bikinifigur aus. 😁

Zu behaupten, man könnte bei ketogener Ernährung wahl- und ziellos in sich hineinessen (auch wenn es sich um kohlenhydratarme bzw. ketogene Speisen handelt), ist schlichtweg falsch. Am Ende des Tages sollten all diese Köstlichkeiten zwar in vollen Zügen genossen werden, aber eben nicht tagtäglich.

Da mein innerer Schweinehund ein ziemlich hartnäckiges Kerlchen ist, habe ich seit der “Mohr im Hemd”-Kreation – die ich übrigens schon als Kind über alle Maßen geliebt habe – alle Mühe, ihn zu besiegen. Daher sei an dieser Stelle darauf hingewiesen, dass auch du diesem schnellen süßen und durch und durch wunderbaren Snack hoffnungslos erliegen könntest.

Also sag nicht, ich hätte dich nicht gewarnt. 😉😜

Hast du deinen Schweinehund ausreichend unter Kontrolle, dann kann ich Entwarnung geben. Außerdem gibt es ja auch schöne Badeanzüge…. 😉

Also lies getrost weiter und lasse dich ein auf dieses unfassbar warme, weiche, schokoladige Küchlein – den ultimativen Gaumenkitzel…. 😍😍😍

Und bevor nun irgendwelche Shitstorms über mich hereinbrechen ob der Bezeichnung dieser Köstlichkeit: Auch, wenn es seit einigen Jahren immer wieder Kontroversen und seinen Namen gibt und seine Umbenennung in Schokokuchen mit Schlag, Schokohupf oder Kakaohupf gefordert wird, so möchte ich ein für allemal klarstellen: Der Name hat absolut und rein gar nichts mit Diskriminierung zu tun! Mohr ist ein veralteter Begriff, der nicht abwertend gemeint ist.

Vielmehr ist der Mohr im Hemd der Inbegriff des Schönen – ein süßes Stück vom Glück! 😍 Ein fantastisches Stück Konditoreikunst: feines Backwerk, mit heißer Schokoladensoße übergossen und mit Sahne garniert – wenn du ihn mit Eiscreme servierst, wird ein Eismohr im Hemd daraus.

Eine typisch österreichische Süßspeise eben – genauso wie die wunderbare Sachertorte oder cremige Topfenpalatschinken.

Und wenn du ein ebenso großer Fan österreichischer Traditionsküche bist und fünf Minuten deiner wertvollen Zeit erübrigen kannst, dann rate ich dir, diese ketogene Biltzversion des Klassikers auszuprobieren. Übrigens lassen sich aus diesem Rezept auch unfassbar geniale Minicheesecakes im Glas mit Passionsfruchtgelee zaubern…

In diesem Sinne: Guten Appetit! (Für deinen inneren Schweinehund übernehme ich allerdings keine Verantwortung 😁…. )
Herzlichst,
Bumblebee

Ketogener “Mohr im Hemd”

Rezept von Bumblebee im KetolandGang: Desserts, Schnelle KücheSchwierigkeit: einfach
Portionen

5

Portionen
Zubereitungszeit

10

Minuten
Koch-/Backzeit

5

Minuten

Warme Schokotörtchen mit zart schmelzender Schokoladenganache – ein Genuss, der auf der Zunge zergeht. Blitzrezept!
Rezept ergibt 5 Portionen zu je 5,5g KH (ohne Schlagsahne- und Beerengarnitur).

Zutaten

  • Für die Mugcakes:
  • 120g Sauerrahm (Schmand)

  • 1 Ei (Größe L)

  • 15g Kakaopulver

  • 1 TL Weinsteinbackpulver (2g)

  • 20g Proteinpulver Vanille (ich verwende crane von Hofer/aldi)

  • 15g Kokosmehl

  • 40g Stevia-Erythrit (Süßkraft 1:1 wie Zucker)

  • 3 Stück Süßstofftabletten (Süßkraft je Tab wie 6g Zucker)

  • Für die Schoko-Ganache:
  • 120ml Schlagsahne

  • 10g Sahnepulver

  • 5 Stück Süßstofftabletten (Süßkraft je Tab wie 6g Zucker)

  • 50g Schokolade 85% (ich verwende choceur von Hofer/aldi)

  • Außerdem:
  • 5 Mini Weckgläser (140ml) zum Backen der Mini Mug Cakes

Zubereitung

  • Mugcakes:
  • Stevia-Erythrit mit Süßstoff zu feinem Pulver mahlen.
    Sauerrahm und Ei in einer Schüssel glatt rühren. Restliche Zutaten dazu geben und gut verrühren. Der Teig ist eher flüssig.
  • Teig gleichmäßig auf 5 Mini Weckgläser verteilen (die Masse wird jeweils nur circa 1/3 hoch eingefüllt, da sie ziemlich stark aufgeht).
  • Die befüllten Gläser nun in den Mikrowellenherd geben und auf höchster Stufe circa 3 1/2 Minuten garen.
    Nach Ende der Garzeit die Gläser etwa 2 Minuten überkühlen lassen, bevor sie aus der Mikrowelle genommen werden – Achtung, Verbrennungsgefahr!
    Die Küchlein im Glas nun für weitere fünf Minuten abkühlen lassen. Währenddessen kann die Ganache zubereitet werden:
  • Ganache:
  • Schlagsahne in einen Topf geben, Süßstofftabs und Sahnepulver hinzufügen und mit einem Schneebesen glatt rühren, bis keine Klumpen vom Sahnepulver mehr sichtbar sind.
  • Das Ganze nun aufkochen lassen und dann sofort von der Kochstelle ziehen.
  • Schokolade in die heiße Sahne geben, drei Minuten warten und dann mit einem Löffel glatt rühren.
    Nochmals zwei bis drei Minuten überkühlen lassen.
  • Fertigstellung:
  • Mugcakes aus den Weckgläsern auf ein Desserteller stürzen, Ganache gleichmäßig auf die Küchlein verteilen.
    Mit frischen Beeren und reichlich geschlagener Sahne ausgarnieren und warm servieren.

Anmerkungen

  • Warm serviert kennt man diese Köstlichkeit als “Mohr im Hemd” – die Schokoladentörtchen schmecken aber auch kalt genossen fantastisch und sind ein tolles Blitzrezept, wenn unangemeldeter Besuch vor der Tür steht – staunende, bewundernde Blicke sind dir jedenfalls gewiss, wenn du derlei feine ketogene Gerichte so ganz spontan auftischst…😊

Verwendete Produkte:


Nährwerte:

Nährwerte pro Portion (bei 5 Portionen = Küchlein gesamt):

320.5

Nährwerte GESAMT:

1,602.7


Du möchtest mich unterstützen?

Wenn dir meine Arbeit gefällt, dann würde ich mich sehr freuen, wenn du mir eine virtuelle Tasse Kaffee spendierst. DANKESCHÖN! 😊


Lust auf noch mehr zuckerfreie, mehlfreie Rezepte? Vielleicht gefallen dir auch diese Kreationen:

Du bist hier:

Information:
Bumblebee nimmt am Affiliate Programm von Amazon.de teil. Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen.
Ich empfehle hier jedoch ausschließlich Produkte, von denen ich qualitativ absolut überzeugt bin und die ich auch selber verwende.

Wichtig: Für dich ändert sich am Kaufpreis deines Produktes rein gar nichts!

6 Antworten

  1. Und ich habe zuerst auf die keto Dickmanns gehoft 😀 Vielleicht irgendwann? Oder wenn wir dabei sind, auf Bananengelee/Maulwurfkuchen Nachbau (es gibt Bananen Extrakt von OliveNation, sauteuer. Ich hoffe Du testes es eines Tages) Habe gerade Deine Kuchen Compilation in der Küche. Dein keto Bisquitt mit Kakao und etwas Butter als mini Torte getränkt in Brandy + Kaffee plus Mascarpone Creme mit Kaffee. Jetzt noch Schokoglasur und fertig ist das Ding 🙂

    1. Liebe Katarina,
      wow – du legst die Latte aber richtig hoch 🙂
      Ich muss sagen, jetzt hast du mich richtig neugierig gemacht, ich werden den Bananenextrakt mit Sicherheit probieren. Nachdem mich seeeeeehr viele Anfragen zum “Ketogenisieren” von Lieblingsgerichten erreichen, setze ich alle Wünsche auf meine (mittlerweile ziemlich lange) To-Do-Liste. Ich arbeite diese übrigens so ab, wie meine Test- und Experimentierlaune es zulässt. Fakt ist: ich werde ALLE Wünsche nach bestem Wissen und Gewissen erfüllen – muss aber an dieser Stelle auch um ein wenig Geduld bitten, denn LEIDER braucht es oft zehn, fünfzehn oder mehr Anläufe, bis eine leckere Kreation gelungen ist.
      Nun, da ich aber selbst bekennender Dickmanns-Fan bin, beschleicht mich das Gefühl, dass ich diesen Wunsch ganz oben auf die Liste setze…. 😉
      Mmmmmmmmmmmmh….Minitorte mit Brandy und Kaffee-Mascarponecreme – wann soll ich bei dir sein? 🙂
      Lass sie dir schmecken – in diesem Sinne wünsche ich dir einen genussvollen Sonntag,
      viele Grüße,
      Bumblebee

  2. Das hört sich total lecker an, du hast so tolle Ideen und dein “Drunter-drüber” Rezept ist unser absoluter Hit. Da mein Mann Zöliakie hat freut er sich besonders über diese Köstlichkeit….
    Ich teile aber die gängige “Sucht” ☺ nach Süßem zum Glück nicht, auch mag ich keine Schokolade….. aber das tolle Rezept begeistert sicher und ich probiers bestimmt mal aus.

    1. Hallo liebe Claudia,
      das freut mich sehr, dass du deinen Mann nun ganz problemlos mit glutenfreien Leckereien verwöhnen kannst. Umso mehr muss ich dich bewundern, dass du für Süßes so gar nicht anfällig bist – diese Fähigkeit würde ich auch gerne besitzen 😀 Da hat dein Mann sozusagen doppelt Glück, weil er deine Portionen dann gleich mit schmausen darf….nein, eigentlich dreifach: weil er mit dir eine tolle Frau an seiner Seit hat, die ihn kulinarisch so verwöhnt 😉
      Herzliche Grüße und einen schönen Sonntag,
      Bumblebee

  3. Hallo, klingt superlecker! Frage: wie lange und bei welcher Hitze müssen die “Mohren“ im Ofen sein (habe keine Mikrowelle).
    Danke und Gruß Gabi

    1. Liebe Gabi,
      ich muss zugeben, ich habe noch nicht probiert, die Küchlein im Backofen zuzubereiten – obwohl ich selbst kein Mikrowellen-Fan bin, ist sie zum “Turbo-Backen” einfach unschlagbar toll 🙂 In Ermangelung einer Mikrowelle funktioniert es aber mit Sicherzeit auch im Backrohr. Ich würde die Küchlein bei 175°C Ober-/Unterhitze circa 8 – 10 Minuten backen und denke, die Backzeit reicht aus. Am besten, du beobachtest das Ganze beim ersten Backversuch intensiv, sodass du im Bedarfsfall die Küchlein auch schon früher aus der Hitze “retten” kannst 🙂
      Ich wünsche dir gutes Gelingen und würde mich freuen zu erfahren, wie die Mohren dir gelungen sind.
      Viele liebe Grüße aus Österreich,
      Bumblebee

Kommentar verfassen