ELISEN KETOGEN UND LECKER

Elisen – ein absoluter Weihnachtsklassiker! Wer kann diesen aromatischen Leckerbissen, die so herrlich nach Lebkuchen und Zimt duften, denn schon widerstehen? Das muss man auch gar nicht: pro Stück haben diese Lebkuchen nur 1,5 Gramm Kohlenhydrate 😊

Das Tolle ist, dass Elisen auch im Original völlig ohne Mehl hergestellt werden (von der Oblate mal abgesehen – aber die braucht es ohnehin nicht 😉) So gesehen müssen lediglich der Zucker und das Marzipan durch ketogene Äquivalente getauscht werden…mit meinem Marzipanrezept hast du die goldrichtige Ersatzzutat, die noch dazu kinderleicht und ruck-zuck herzustellen ist. Und für die Süße sorgt der Mix aus Stevia-Erythrit und Süßstoff.

Warum eigentlich ein Süßmix aus Stevia-Erythrit und Süßstoff?

Ich werde immer wieder gefragt, warum ich Stevia-Erythrit mit Stüßstoff mixe. Nun, das liegt zum einen daran, dass ich offenbar sehr sensitive Geschmacksnerven habe, sodass ich bei Gerichten, die ausschließlich Stevia-Erythrit enthalten, immer wieder dieses unangenehme, kalte Gefühl auf der Zunge habe – und das stört mich ehrlich gesagt immens und trübt den Genuss sehr. Darüber hinaus muss man bei vielen Gerichten darauf achten, dass die durch ketotaugliche Zutaten ersetzte Mehlmenge – welche volumens- und gewichtstechnisch meist geringer ist – nicht durch das zugesetzte Süßungsmittel zu einer geschmacklichen Disharmonie führt. Auch wenn Stevia-Erythrit 1:1 den Zucker in Gerichten ersetzen kann, so ist es doch immer die Komposition der verschiedenen Zutaten, die zu einem zufriedenstellenden (oder auch enttäuschenden) Ergebnis führt. Wird anstatt Mehl mit Ersatzzutaten gearbeitet, läuft man bereits Gefahr, dass das Ganze möglicherweise nicht den gewünschten Backerfolg bringt.

Deshalb habe ich lange getüftelt und für mich festgestellt, dass ein – je nach Rezept individueller – Mix aus Süßstoff und Stevia-Erythrit die tollsten Ergebnisse liefert. Hier ist mein äußerst kritischer, nicht-ketogen lebender Bumblebee-Gatte die verlässliche Benchmark. Und was seinem kritischen Gaumen nicht standhält, kommt auch nicht auf den Blog 😉

Ganz wichtig ist bei der Verwendung von Stevia-Erythrit auch, dass dieser IMMER fein gemahlen wird – was ich stets gemeinsam mit den Süßstofftabs erledige. Denn kristallines Stevia-Erythrit löst sich nicht auf – weder durch Backen noch durch Kochen (beziehungsweise kehrt nach dem Abkühlen gerne wieder in seinen ursprünglichen Zustand – kristallin – zurück), sodass man bisweilen ein unangenehm knirschendes Esserlebnis hat – was ganz und gar nicht im Sinne der Kulinarik ist! :-/ Daher: immer fein gemahlene Süße verwenden, und dem Genuss steht nichts im Wege….

Aber nun zurück zum Thema 😉
Da die Elisen hauptsächlich aus Haselnüssen und Mandeln bestehen, sind sie ein durchwegs gehaltvolles Naschvergnügen. Deshalb backe ich sie nicht als große Lebkuchen, sondern bevorzuge die Delikatesse als kleine Exemplare, die mit ein, zwei Bissen genüsslich verspeist werden können. Man kann sich ja durchaus noch ein zweites oder sogar ein drittes Häppchen gönnen…. 😉

Um möglichst Carbs zu sparen, überziehe ich diese Elisen mit einer simplen Kakaoglasur. Diese hat mich geschmacklich wirklich positiv überrascht und überzeugt auch carb-technisch mit absoluten Bestnoten – so hat die gesamte Kakaoglasur nur 4,5g KH, das entspricht lächerlichen 1,3g/100g…! 🙂 Alternativ kannst du selbstverständlich jede beliebige (ketotaugliche) Schokolade zum Glasieren verwenden.

Wie auch immer: dieser ketogenen Elisen-Variante merkt kein Mensch an, dass da weder Zucker noch sonstwelche kohlenhydratlastigen Ingredienzen fehlen. Sie schmecken einfach perfekt und so, wie gute Elisen sein müssen: Schön saftig und weich, herrlich aromatisch und mit einem Hauch von Schokolade – mmmmmmmmmmmmmmmmh!

Dann will ich mal nicht länger deine wertvolle Zeit stehlen – denn du könntest ja schon längst in der Küche stehen und Elisenlebkuchen zaubern….

Lass sie dir schmecken,
Bumblebee

Elisen – ketogen und lecker

Rezept von Bumblebee im KetolandGang: Kekse, WeihnachtenSchwierigkeit: einfach
Portionen

4

Portionen
Zubereitungszeit

30

minutes
Kochzeit

40

minutes

Pures Weihnachtsfeeling kann man naschen – diese Elisen schmecken einfach herrlich und sind die optimale Einstimmung in die Vorweihnachtszeit…Zugreifen ausdrücklich erlaubt: diese würzigen Happen sind zuckerfrei, glutenfrei und ketogen mit nur 1,3g KH pro Stück!
Rezept ergibt circa 100 kleine Elisen.

Zutaten

  • Für den Elisenteig:
  • 200g gemahlene Haselnüsse

  • 200g gemahlene Mandeln

  • 5 Eier (Größe L)

  • 220g Stevia-Erythrit (Süßkraft 1:1 wie Zucker)

  • 33 Stück Süßstofftabs (Süßkraft je Tab wie 6g Zucker)

  • 80g zuckerfreies Orangeat (Rezept findest du hier), fein gewürfelt

  • Saft und geriebene Schale 1 Bio-Zitrone

  • 10g Zimt

  • 20g Lebkuchengewürz

  • 200g ketogenes Marzipan

  • Für die Kakaoglasur (alternativ circa 300g ketotaugliche dunkle Schokolade verwenden):
  • 35g Kakaopulver

  • 170g Stevia-Erythrit (Süßkraft 1:1 wie Zucker)

  • 5 Stück Süßstofftabs (Süßkraft je Tab wie 6g Zucker)

  • 90 – 100ml Wasser

  • 50g Kokosöl

  • Für die Schokostreifen/Dekor:
  • 50g Zartbitterschokolade 85% (ich verwende choceur von Hofer/aldi)

  • 50g ketogene weiße Schokolade

  • 10g Kokosöl

Zubereitung

  • Elisenteig:
  • Backofen auf 175°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Backbleche mit Backpapier belegen.
  • Stevia-Erythrit und Süßstoff zu feinem Pulver mahlen.
  • Süßmix mit Eiern und dem Marzipan auf höchster Stufe mindestens 5 Minuten zu einer cremig-schaumigen Masse mixen.
  • Nüsse, Mandeln, Gewürze, Zitronenschale- und Saft unterrühren. Es entsteht ein kompakter, eher fester Teig.
  • Mit 2 Teelöffeln kleine, etwa walnussgroße Teigstücke abstechen und auf das mit Backpapier belegte Backblech setzen.
    Die Teigstücke mit angefeuchteten Fingern flach drücken und an den Rändern etwas abflachend formen (wie Lebkuchen eben ;-)).
  • Im Backofen circa 15 bis 17 Minuten backen. Achtung: Der Teig geht beim Backen kaum auf, das ist normal. Und die Elisen brauchen keine Farbe nehmen, auch wenn sie nach Ende der Backzeit noch hell ist, ist das okay – sie werden beim Abkühlen fest!
  • Fertig gebackene Elisen mit dem Backpapier vom Blech auf die Arbeitsplatte ziehen und abkühlen lassen.
  • Kakaoglasur:
  • Stevia-Erythrit und Süßstoff zu feinem Pulver mahlen.
    Süßmix mit Kakao und so viel Wasser verrühren, dass eine streichfähige Masse entsteht.
  • Kokosöl in einem Topf bei geringer Hitze (bei mir ist das Stufe 2 von 9) erwärmen, Kakaomasse dazugeben und unter weiterem Rühren erhitzen.
    Sobald die Masse zähflüssig, glatt und glänzend ist, vom Herd ziehen und einige Minuten überkühlen lassen.
  • Abgekühlte Elisen in die Kakaomasse tunken, überschüssige Glasur abklopfen und Elisen vollständig trocknen lassen.
  • Dekor:
  • Weiße Schokolade mit Kokosöl und dunkle Schokolade jeweils in einem Topf bei geringer Hitze schmelzen.
    Flüssige Schokoladen in jeweils 1 Gefriertüte geben, Beutelöffnung verschließen und eine dünne Spitze vom der unteren Ecke des Gefrierbeutels abschneiden. Nun in dünnem Strahl zügig kreuz und quer über die Elisen mit den beiden geschmolzenen Schokoladen Striche und Muster ziehen.
    Abkühlen lassen. Fertig!

Anmerkungen

  • Die Elisen schmecken herrlich nach Lebkuchen – dessen Haltbarkeit sich jedoch aufgrund des fehlenden Zuckers (Konservierungsmittel) stark reduziert. Ich friere meine Elisen daher ein und taue sie portionsweise auf. Die kleinen Leckerbissen sind schnell aufgetaut – sie benötigen circa 20 Minuten bei Raumtemperatur, bis sie genossen werden können.
  • Bei Raumtemperatur halten sich die Elisenlebkuchen mehrere Tage.


Nährwerte:

Nährwerte pro Stück (bei 100 Elisen gesamt):

90.5

Nährwerte GESAMT:

9,054.8

4 Replies

  1. Liebe Sabine, vielen Dank für deine lieben Zeilen zu meinem Kommentar. Auch für deine ehrlichen Worte bezüglich den möglichen „Nebenwirkungen“ der ketogenen Ernährung beim Hashimoto Thyreoiditis. Wir haben jetzt bald im Jänner einen neuerlichen Termin bei unserem Doktor in Heidelberg und werden das dort ansprechen. Lieben Dank. Den Namen des Arztes schreibe ich dir noch per E-Mail und weiteres … 🙂

    1. Liebe Andrea,
      danke für deine Rückmeldung und deine herzerwärmend liebe Mail, auf die ich dir noch gesondert antworten werde. Wow, Ihr nehmt ja auch einen ordentlichen Weg auf euch, ich sehe du bist auch Österreicherin. Aber in Anbetracht der augenscheinlich tollen Expertise eures Arztes nimmt man das gewiss gerne in Kauf.
      Herzallerliebste Grüße aus dem Salzkammergut,
      Sabine

  2. Liebe Sabine, jetzt muss ich dir doch einmal schreiben. Wieder einmal habe ich ein Rezept bei dir gefunden, das mir und meiner ganzen Familie das Leben versüßt, im wahrsten Sinne des Wortes. 🙂
    Unsere Tochter Lena hat mit jungen 16 Jahren die Diagnose Hashimoto Thyreoiditis und ich eine angeschlagene Galle diagnostiziert und beide eine ketogene Ernährung von unserem Arzt verordnet bekommen. Mit deinen Seiten geht alles viel, viel leichter. 🙂 Ich kann Lena immer wieder zum Strahlen bringen, wenn sie zB in die Zimtschnecken oder diese Elisenlebkuchen beißt oder ein Brot so in etwa nach Brot schmeckt für ihre Jause. LIEBEN DANK für deine Vorarbeit für uns! Es ist eine Freude, bei dir Rezepte zu suchen.

    1. Liebe Andrea,
      vielen, vielen herzlichen Dank für dein liebes Kommentar – ich freue mich ganz besonders, wenn ich einen kleinen Beitrag leisten kann, dir und deiner Tochter den Keto-Alltag etwas zu “versüßen” 🙂
      So nette Zeilen sind für mich die tollste Motivation, auch weiterhin meine Freizeit, Herzblut und Energie in diesen Foodblog zu stecken.

      Zunächst einmal seid Ihr da definitiv an einen sehr kompetenten und guten Arzt geraten, denn die Mehrzahl der Ärzte hat von Keto überhaupt keine Ahnung und viele raten einem sogar kopfschüttelnd davon ab. Gerade bei Gallenproblemen wird man von den meisten Doktoren vielmehr (und völlig verkehrt!) auf eine fettreduzierte (und teilweise sogar fettfreie) Diät gesetzt. Anders euer Doc: er rät zu High Carb 🙂 Wie gesagt, ich kann dich zu deinem Arzt nur herzlich beglückwünschen und würde mich freuen, wenn du mir seinen/ihren Namen verraten könntest.
      Besonders auch für deine Tochter mit ihrer Hashimoto Thyreoiditis wird sich der Verzicht auf Gluten & Co und auf Kohlenhydrate positiv auswirken. Ich spreche da aus eigener Erfahrung 🙂 In diesem Zusammenhang ist jedoch wichtig zu wissen, dass ketogene Ernährung den fT3 Wert (also das stoffwechselaktive Hormon) fast immer (und teilweise massiv) nach unten drückt, sobald man in Ketose ist. Die genauen Ursachen dafür kennt man nicht, es wird vermutet, dass fT3 für den Kohlenhydratstoffwechsel eine Rolle spielt und der Wert absinkt, da man unter Ketose primär Fett verstoffwechselt. Deshalb haben viele ketogen lebende Menschen auch kein Problem damit. Liegt jedoch bereits eine SD-Erkrankung vor, könnte das durchaus leichte Auswirkungen haben. (Die Betonung liegt auf KÖNNTE 😉
      Es könnte also sein, dass deine Tochter entweder keinerlei Symptome feststellt, andererseits aber wäre es auch möglich, dass sie ihre SD-Hormondosis geringfügig anpassen muss, falls Unterfunktionssymptome (wie beispielsweise Müdigkeit) aufgrund eines sinkenden fT3 auftreten. Dies ist prinzipiell überhaupt kein Problem, man kann da recht gut gegensteuern und insgesamt stelle ich selber ausschließlich signifikante Verbesserungen meiner Gesundheit durch Keto fest. Ich empfehle euch jedoch aus den genannten Gründen, die SD-Werte deiner Tochter im ersten halben Jahr Keto eher engmaschig (also zumindest alle 6 bis 8 Wochen) kontrollieren zu lassen. Ich möchte euch damit keinesfalls verunsichern, denn ich bin zu 100 Prozent von Keto überzeugt, aber ich denke, es schadet nicht, diese Info im Hinterkopf zu behalten. Letzten Endes aber ist das persönliche Befinden ohnehin der beste Indikator dafür, wie es einem geht 🙂
      Viele liebe Grüße und alles, alles Gute für dich und deine Tochter,
      herzlichst
      Bumblebee

Kommentar verfassen