KETO MINI-ZIMT-DONUTS

Wenn du Süßes mit dem gewissen geschmacklichen Extra-Kick magst, wirst du diese Dinger lieben!

Bei glutenfreier und vor allem Low Carb-Ernährung ist es so,  dass einem häufig das besondere “Mundgefühl” fehlt, das glutenhaltiges Gebäck und Süßspeisen auf unseren Geschmacksknospen erzeugt. Wenn du dich auch frei von Weizen, Dinkel & Co. ernährst (oder ernähren musst), weißt du bestimmt, was ich meine 😉

Um diesen Genuss-Mangel zu kompensieren, verrate ich dir heute mein absolutes Lieblingsrezept für Donuts:  An Vollmundigkeit und Bekömmlichkeit sind diese kleinen Leckerbissen kaum zu übertreffen! Die besondere, kuchenähnliche und doch außergewöhnliche Konsistenz ist auf den Leinsamen zurückzuführen, der sich mit Kokosraspeln und -mehl zu einer harmonisch-kompakten, “teigigen” Masse verbindet.

Und dass du mit dem Verzehr der leckeren Kringel auch noch deiner Gesundheit etwas Gutes tust – ja, du hast richtig gelesen  – kann ja definitiv kein Hindernis sein, sich selber daran zu versuchen. Zudem sind sie kinderleicht zu machen. Also, worauf wartest du noch? Ab in die Küche und ran ans Werk!

Du benötigst neben den nachstehenden Zutaten idealerweise einen Donutmaker. Damit erzielst du die optisch besten Ergebnisse (und das Auge isst ja bekanntlich mit). Glücklicherweise sind die solche Geräte fast überall erhältlich und preislich wirklich günstig. Ich habe mir einen solchen Donutmaker (ein Multigerät mit verschiedenen Einsätzen, also auch für Mini-Muffins verwendbar) gekauft.

Falls du keinen Donutmaker hast und auch keinen kaufen möchtest, ist das aber auch überhaupt kein Problem. Du findest du einen alternativen Zubereitungsvorschlag weiter unten im Rezept.

Ich liebe diese Donuts und schmause die kleinen süßen Kringel bevorzugt mit einer dekadenten Vanilleglasur. Sie schmecken aber auch sehr gut in ketogene Milchschokolade getunkt (Zartbitterschokolade eignet sich weniger, da diese zu dominant hervorschmeckt) oder einfach nur mit Puder-Erythrit bestäubt.

Also dann: Gutes Gelingen!

Keto Mini-Zimt-Donuts

Rezept von Bumblebee im KetolandGang: Kleingebäck, Fingerfood, KokosmehlSchwierigkeit: einfach
Portionen

20

Portionen
Zubereitungszeit

30

minutes
Koch-/Backzeit

20

minutes

Zimtig-vollmundige Leckerbissen mit nur 0,9 g KH pro Minidonut. Einfach zum Reinbeißen!
Rezept ergibt circa 20 Stück Minidonuts.

Zutaten

  • 90 g Kokosöl geschmolzen

  • 50 g gemahlener gelber Leinsamen (ich mahle meinen Leinsamen selber, alternativ eignet sich auch dieses Mehl sehr gut)

  • 250 ml kaltes Wasser

  • 85 g Kokosmehl

  • 70 g Kokosraspel

  • 110 g Stevia-Erythrit (Süßkraft 1:1 wie Zucker)

  • 1 1/2 TL Zimt

  • Gemahlene Vanille

  • 1/2 TL Natron

  • 1 Ei

  • Außerdem:
  • Minidonutmaker (alternativ können die Donuts auch im Backofen zubereitet werden)

Zubereitung

  • Minidonutmaker vorheizen.
    Die trockenen Zutaten (Kokosmehl, -raspel, Süße, Vanille, Zimt und Natron) gut miteinander vermengen. 
  • Gemahlenen gelben Leinsamen mit dem kalten Wasser verrühren und die Masse für ca. 10 Minuten in den Tiefkühler geben.
  • In der Zwischenzeit das geschmolzene (abgekühlte!) Kokosöl mit der Trockenmischung vermengen.  
    Die Leinsamen-Wasser-Mischung aus dem Tiefkühler holen und das Ei unterschlagen.
  • Leinsamen-Ei-Masse mit einem Kochlöffel unter die Kokosölmasse mengen, sodass ein geschmeidiger Teig entsteht.
  • Aus der Masse Teigstücke (Menge jeweils ca. 1 gehäufter Esslöffel) abstechen, mit den Händen zu kleinen Kugeln formen und in die Donutmulden pressen.
    Im Donutmaker für ca. 8 Minuten backen.*
  • Die fertigen Donuts auf ein Gitter setzen und vollständig abkühlen lassen.
    Nach Geschmack entweder mit Vanille-, Schokoladen- oder Zimtglasur überziehen und genießen.
    Mir schmecken die Donuts übrigens am besten direkt aus dem Kühlschrank, dann sind sie schön kompakt. Wer sie „fluffiger“ mag, lagert sie bei Raumtemperatur.

Anmerkungen

  • Falls du die Donuts ohne Donutmaker herstellen möchtest, gehe wie folgt vor:
    Nimm je einen Esslöffel voll Teig in die Hände, forme eine Kugel und drücke die Kugel auf einem mit Backpapier belegten Backblech leicht flach.
    Dann stanze mit einem runden Ausstecher (Durchmesser ca. 1,5 cm) ein Loch in die Mitte und entferne das mittlere Teigstück. Die Donuts gegebenenfalls noch ein bisschen mit den Fingern nachformen und bei 180°C (Ober-/Unterhitze) circa 15 bis 20 Minuten backen.

Für die Herstellung der Minidonuts wurden folgende Produkte verwendet:

 


Nährwerte (ohne Glasur):

Nährwerte je 100 Gramm:

302.3

Nährwerte pro Stück à 32 Gramm:

96.7


Information:
Bumblebee nimmt am Affiliate Programm von Amazon.de teil. Ich empfehle hier jedoch ausschließlich Produkte, von denen ich qualitativ absolut überzeugt bin und die ich auch selber verwende.

Klickst du auf einen Produkt-Link und kaufst einen beliebigen Artikel, erhalte ich eine klitzekleine Provision von Amazon. Das hilft mir dabei, meine Kosten für diesen Blog zu decken. Vielen Dank, dass du damit meine Arbeit unterstützt.
Wichtig: Für dich ändert sich am Kaufpreis deines Produktes rein gar nichts!

4 Replies

    1. Das ist eine gute Wahl 😉 Ich mag sie auch sehr gerne nur mit etwas Zimt-Pudererythrit bestäubt. Ein Gedicht!

    1. Hallo Tina,

      vielen Dank für dein nettes Kompliment 🙂
      Bei Birkenzucker scheiden sich ja bekanntlich die Geister – die einen sagen, er muss nicht angerechnet werden, andere wiederum sind sicher, ein Teil der KH MUSS angerechnet werden.
      Deiner Frage nach zu urteilen gehörst du nicht zu den Xylit-Freunden 😉 Die gute Nachricht ist, dass ich in nur sehr wenigen Rezepten Birkenzucker verwende. Fast alle meine süßen Rezepte beinhalten Erythrit/Süßstoff/Stevia. Es würde mich freuen, wenn du beim Durchstöbern ein Rezept findest, das dir eher zusagt.
      Liebe Grüße, Bumblebee

Kommentar verfassen