LEMON CURD – DER BESTE!

Hol dir ein Stück England nach Hause – die fruchtige und picksüße Zitronencreme ist typisch britisch. Und schmeckt einfach herrlich. Ein royaler Knaller sozusagen 🙂

Lemon Curd ist einfach köstlich als süßer Brotaufstrich, eignet sich aber auch hervorragend für sommerlich-frische Torten und Desserts. Ich persönlich liebe den Curd beispielsweise in Mohn-Buttermilch-Törtchen oder auch als erfrischende Komponente in einem No-Bake Cheese-Cake. Als Bestandteil eines schnellen, sommerlichen Trifles ist die Zitronencreme ebenfalls ideal und unfassbar köstlich.

Ich muss zugeben, ich hatte lange Zeit großen Respekt davor, Lemon Curd selber zuzubereiten. Denn allzu leicht passiert es, dass die Eier – ein Hauptbestandteil der Creme – gerinnen und damit kann man das Ganze nur noch unter ständigem Rühren in den Abfluss kippen  :-/ Schade um die Zeit, Arbeit und Rohstoffe. Aber manchmal braucht es eben ein paar Versuche mehr, um erfolgreich zu sein.

Nach langer Tüftelei kann ich dir nun ein Rezept präsentieren, das an und für sich gelingsicher ist – wenn du dich genau an die Anleitung hältst, wird dir garantiert kein Eiweiß gerinnen und du wirst mit einer perfekten Lemon Curd deine Familie und Gäste schwer beeindrucken 🙂

Lemon Curd – der Beste!

Rezept von Bumblebee im KetolandGang: DessertSchwierigkeit: mittel
Portionen

4

Portionen
Zubereitungszeit

30

Minuten
Koche-/Backzeit

40

Minuten

Erfrischend, cremig und very british – ein Hoch auf diese leckere Zitronencreme!
Rezept ergibt 2 Gläser à circa 260 Gramm.

Zutaten

  • 130ml Zitronensaft frisch gepresst (ca. 5 bis 6 Zitronen)

  • 100g Butter

  • 3 Eier

  • Schale von 1 unbehandelten Zitrone (Bio-Qualität!)

  • 2 Blatt Gelatine

  • 180g Stevia-Erythrit (Süßkraft 1:1 wie Zucker)

Zubereitung

  • Mit einem Sparschäler vorsichtig die Schale einer Biozitrone abschälen. Darauf achten, dass auf der Schale keine weißen Bestandteile zu sehen sind (denn diese machen die Angelegenheit bitter!). Diese ggf. mit einem scharfen Gemüsemesser vorsichtig von der Schale schaben.
  • Eier in eine weite Schüssel geben und mit einem Schneebesen versprudeln.
    Gelatine in reichlich kaltem Wasser einweichen.
  • Stevia-Erythrit, Zitronensaft und Butter in einem kleinen Topf aufkochen.
  • Heiße Flüssigkeit ganz langsam und in DÜNNEM STRAHL unter STÄNDIGEM RÜHREN mit dem Schneebesen in die Eiermasse gießen. Ganz heikel ist hier der Anfang: zu Beginn also SEHR BEHUTSAM die heiße Flüssigkeit einlaufen lassen und so kräftig wie möglich mit dem Schneebesen rühren. Immer wieder kurz warten, bevor die weitere Flüssigkeit dazugegeben wird.
  • Wenn der gesamte Zitronen-Butter-Saft in die Eier eingearbeitet ist, ist die Masse bereits etwas kompakter. Nun die gesamte Eiermasse zurück in den Topf schütten und auf MITTLERER Stufe, wieder unter ständigem Schneebesen-Schwingen, mehrere Minuten köcheln, bis die Masse merklich andickt. Das dauert circa 5 bis 10 Minuten.
  • Topf vom Herd ziehen, einige Minuten warten und dann die tropfnasse Gelatine unter Rühren in der noch heißen Creme auflösen.
  • Creme in vorbereitete Gläser abfüllen und gut gekühlt lagern.

Anmerkungen

  • Da dem Lemon Curd Zucker als Konservierungsstoff fehlt, ist die Haltbarkeit der Creme sehr begrenzt. Deshalb rate ich zum ehest möglichen Verzehr (innerhalb 1 Woche).

Nährwerte:

Nährwerte je 100 Gramm:

274.0

Nährwerte pro Portion à 30 Gramm:

83.8


Kommentar verfassen