HIMMLISCHE KETO TARTELETTES MIT VANILLECREME

Ich bin im Himmel…! ENDLICH ein ketogener Mürbeteig, der seinen Namen auch verdient! Diese verführerischen Tartelettes haben alles, was ein wahres Geschmacksfeuerwerk entfacht: ein wunderbar mürber Teigboden mit einem Hauch Zimt, gefüllt mit köstlicher Vanillecreme und getoppt mit frischen Beeren – mmmmmmmh! 😍

Bloß nicht aufgeben, heißt meine Devise ja grundsätzlich. Allerdings hatte ich in der Bumblebee’schen Küche bereits zig gescheiterte Versuche eines ketogenen Mürbeteiges hinter mir, die mir nicht nur reichlich Frust bescherten, sondern auch dazu führten, dass ich eine Menge teurer Rohstoffe der Zutaten meiner misslungenen Experimente in die Tonne kloppen musste. Ich glaubte irgendwie nicht mehr so richtig daran, dass Keto und Mürbeteig in irgend einer Form kompatibel sein konnten und war ehrlich gesagt ganz nahe dran, mit meinem Credo zu brechen.

Doch glücklicherweise gab ich mir – besonders im Hinblick auf die nahende Vorweihnachtszeit – noch einen allerletzten Versuch, bevor ich das Thema “ketogener Mürbeteig” ein für allemal sein lassen würde.

Dabei kam mir allerdings auch ein wenig der Zufall zu Hilfe. Denn dieser Versuch war das Resultat der außergewöhnlich leckeren Streusel, die ich für meine delikaten Keto-Apfeltörtchen zubereitet hatte.

Tendenziell haben mich diese Streusel geschmacklich echt vom Hocker gehauen und mehr als positiv überrascht. Da war reichlich Potzenzial, auch als Mürbteig hervorragend geeignet zu sein. Und tadaaaaaaaaaa – ich freue mich wie Bolle! Denn ich startete den weiteren Versuch und zauberte ganz einfach drauf los – ab mit dem Teig in Tarteletteförmchen und los konnte es gehen….

Ich kann guten Gewissens feststellen: An herrlich mürber Beschaffenheit und köstlichem Geschmack ist dieses Rezept wohl nicht mehr zu übertreffen.😋😋😋

Glutenfrei, ohne Mehl, dazu zuckerfrei – und geschmacklich MINDESTENS genauso lecker wie das Original! Yippieh yeah! 🤩

Und für den herbstlichen bzw. vorweihnachtlichen Touch sorgt Zimt im Teig, der ganz wunderbar mit Beeren harmoniert. Wer es noch “herbstlicher” haben möchte, verwendet anstatt frischer Beeren einfach einige Orangenfilets als Frucht-Auflage… 😋

Was gilt es bei diesem Rezept zu beachten?

Zunächst einmal empfehle ich dir, Silikontartelette-Förmchen zu verwenden – das erleichtert das Herausbefördern der köstlichen Mürbteigteilchen ungemein. Denn die fertig gebackenen Tartelettes sind durchaus mit Vorsicht zu behandeln – das ist übrigens aber beim klassischen glutenhaltigen Mürbeteig genauso ;-).

Diese Silikonförmchen gibt es in runder oder eckiger Ausführung. Ich habe mich diesmal für die eckige Variante entschieden, weil ich diese besonders hübsch und originell finde.

 

Bitte auch in jedem Fall warten, bis die Tartelettes vollständig abgekühlt sind, denn erst im erkalteten Zustand sind sie “robust” genug, aus der Form gehievt zu werden.

Damit die Mürbeteigschälchen ihre Form beim Backen behalten, muss der Teig zunächst eine Runde “blindbacken”: die rohen Mürbeteigschälchen werden mit etwas Backpapier (oder noch einfacher: Alufolie) belegt, und darauf kommt eine Schicht rohe Linsen oder – wie ich persönlich es handhabe – wiederverwendbare Keramikbackbohnen, die den Mürbeteigboden schön beschweren, sodass er nicht aufgeht und seine Form perfekt behält. 

Damit werden die Törtchen zunächst einige Minuten vorgebacken. Danach werden sie von ihrem Ballast (Backbohnen samt Backpapier/Alufolie) befreit und kommen ein weiteres Mal in den Backofen zum Fertigbacken.

Et voilà, schon sind perfekte Tartelettes gezaubert! 😀

Besonders toll ist, dass die Cremefüllung den Mürbeteigboden absolut nicht durchweicht, was ja häufig auch bei High Carb-Varianten der Fall ist. Nicht bei diesen herrlichen Törtchen! Selbst nach zwei Tagen bleibt der Mürbeteigboden schön kross und mürbe 😀

A propos Cremefüllung: Die Vanillecreme ähnelt in ihrer Grundlage einem klassischen Pudding, kommt jedoch völlig ohne Speisestärke aus. Die heiße Flüssigkeit wird mit frischen Eidottern gebunden und in weiterer Folge wird der Sache mit etwas Gelatine zur perfekten Konsistenz verholfen, bevor schließlich Mascarpone für herrlich-cremigen Genuss sorgt.

Und last but not least: Das fruchtige Finish 😉

Wenn die Törtchen nicht sofort gegessen werden, wird der Fruchbelag mit einem Hauch heißer Marmelade “versiegelt”. So bleiben die Beeren (oder wahlweise Orangenfilets) auch am nächsten und übernächsten Tag noch appetitlich schön und glänzend. 

So, ich denke, das Wichtigste zum Rezept wäre hiermit erläutert. Damit kann’s losgehen – ich wünsche dir viel Spaß beim Nachbacken und freue mich mit dir auf himmlischen Tartelette-Genuss! Glaube mir, die Mühe lohnt sich definitiv!

Herzlichst,
Bumblebee

Himmlische Keto Tartelettes mit Vanillecreme

Rezept von: Bumblebee im KetolandGericht: Kuchen und TortenSchwierigkeitsgrad: aufwändig
Portionen

12

Portionen
Zubereitungszeit

50

Minuten
Koch-/Backzeit

20

Minuten

Zutaten

  • Für die Mürbeteig-Schälchen:
  • 160g Mandelmehl

  • 120g Stevia-Erythrit (Süßkraft 1:1 wie Zucker)

  • 15 Stück Süßstofftabs (Süßkraft je Tab wie 6g Zucker)

  • 1TL Xanthan (2g)

  • 2TL Zimt gemahlen

  • 30g Proteinpulver neutral (ich verwende sportness von DM)

  • 10g Eiklarpulver

  • 100g gemahlene Mandeln

  • 120g kalte Butter

  • circa 10g Bambusfasern zum Ausrollen des Teiges

  • Für die Vanillecreme:
  • 50ml Schlagsahne

  • 250ml Wasser

  • 40g Stevia-Erythrit (Süßkraft 1:1 wie Zucker)

  • 10 Stück Süßstofftabs (Süßkraft je Tab wie 6g Zucker)

  • circa 1/2 TL gemahlene Vanille

  • 15 Tropfen Vanillearoma ungesüßt

  • 4 Eidotter

  • 3 Blatt Gelatine

  • optional: 1EL Rum

  • 300g Mascarpone

  • Für den Beeren-Belag:
  • 250g gemischte Beeren (ich verwende Erdbeeren und Heidelbeeren)

  • 50g ketotaugliche Marillenmarmelade (ich verwende d’arbo kalorienreduziert), fein passiert

  • 1EL Rum

  • 2EL Wasser

  • Außerdem:
  • Silikon-Tarteletteförmchen rund oder eckig, getrocknete Linsen oder Keramik-Backbohnen zum Blindbacken

Zubereitung

  • Mürbeteig:
  • Backofen auf 175°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
    12 Tarteletteförmchen bereitstellen.
    Stevia-Erythrit und Süßstofftabs zu feinem Pulver mahlen.
  • Mandelmehl, Protein- und Eiklarpulver, gemahlene Mandeln, Zimt und Xanthan mit der kalten Butter und der Pudersüße rasch zu einem homogenen Teig verkneten (mit dem Knethaken der Küchenmaschine/des Mixers).
  • Den Teig nun auf einer mit Bambusfasern bestäubten Arbeitsfläche dünn mit einer Teigrolle ausrollen und Quadrate bzw. Kreise ausstechen. Mit einem Teigspachtel jeweils ein Teigstück anheben und in eine Silikonform legen und rundherum festdrücken. Sollte der Teig reissen, kein Problem – du kannst den Teig auch “stückeln” und in der Tarteletteform mit den Fingern andrücken 😉
    Alle Tarteletteförmchen dünn mit Mürbeteig auskleiden und mit einer Gabel mehrmals den Boden anstechen.
  • 12 Stück Alufolie so zuschneiden, dass sie etwas über die Ränder der Tarteletteförmchen hinausragen und in die Förmchen legen. Etwas andrücken.
    Nun alle Förmchen mit Backbohnen/Linsen befüllen.
    Im Backofen circa 7 Minuten vorbacken.
  • Aus dem Backofen nehmen, etwas überkühlen lassen, die Alufolie mit den Backbohnen entfernen und die Tartelettes nun wieder in den Backofen geben und circa 10 Minuten fertigbacken.
    Unbedingt darauf achten, dass die Ränder nicht zu dunkel werden!
    Die Mürbeteigtartelettes sind, wenn sie aus dem Backofen kommen, noch leicht weich – keine Sorge, mit dem Abkühlen des Mürbeteigs wird dieser wunderbar fest ;-).
    Tartelettes in den Förmchen vollständig auskühlen lassen.
  • Vanillecreme:
  • Gelatine in reichlich kaltem Wasser einweichen.
    Schlagsahne, Wasser, Stevia-Erythrit, Süßstofftabs und Vanille mit -aroma in einen Topf geben und aufkochen lassen.
  • In einem Gefäß die Dotter mit einem Schneebesen versprudeln.
    Sobald die Flüssigkeit kocht, Topf vom Herd ziehen und die Dotter unter ständigem Rühren mit dem Schneebesen einrühren.
  • Topf wieder zurück auf den Herd ziehen, auf Mittelhitze schalten und mit dem Schneebesen weiterrühren, bis die Masse etwas andickt.
    Topf vom Herd ziehen und circa 10 Minuten überkühlen lassen.
  • Nun die tropfnasse Gelatine in die noch sehr warme Vanillecreme mit dem Schneebesen einrühren.
    Masse abkühlen lassen.
    Zuletzt Rum und Mascarpone in die Vanillecreme einrühren.
  • Fertigstellung:
  • Vanillecreme gleichmäßig auf die Tartelettes aufteilen und verstreichen. (Du kannst die Mürbteigschälchen dabei ruhig noch in den Förmchen belassen, das sorgt für bessere Stabilität.)
    Törtchen nun für circa 20 Minuten kühlen, bis die Creme etwas fester wird.
  • Beeren verlesen (alternativ Orangen filetieren) und auf der Creme dekorativ verteilen.
    Fein passierte Marillenmarmelade mit Rum und Wasser aufkochen und heiß mit einem Pinsel auf den Früchten aufpinseln.
  • Törtchen für mindestens 2 Stunden durchkühlen, bevor sie serviert werden.
    Genießen!

Anmerkungen

  • Die Tartelettes müssen im Kühlschrank aufbewahrt werden und halten sich gut gekühlt mehrere Tage.



Nährwerte:

Nährwerte pro Törtchen (bei 12 Törtchen gesamt):

382.4

Nährwerte GESAMT:

4,589.1

Information:
Bumblebee nimmt am Affiliate Programm von Amazon.de teil. Ich empfehle hier jedoch ausschließlich Produkte, von denen ich qualitativ absolut überzeugt bin und die ich auch selber verwende.

Klickst du auf einen Produkt-Link und kaufst einen beliebigen Artikel, erhalte ich eine klitzekleine Provision von Amazon. Das hilft mir dabei, meine Kosten für diesen Blog zu decken. Vielen Dank, dass du damit meine Arbeit unterstützt.
Wichtig: Für dich ändert sich am Kaufpreis deines Produktes rein gar nichts!

Kommentar verfassen