KETO KÜRBISKERNBROT SUPERLECKER

Ein wirklich köstliches Brot, das den Namen “Brot” auch definitiv verdient 🙂 In Geschmack, Kompaktheit, Aroma und Mundgefühl steht diese ketogene Variante ihrem “High-Carb-Bruder” in absolut nichts nach – und überzeugt zudem mit sensationell niedrigen Kohlenhydratwerten… 🤩

Dieses köstliche Kürbiskernbrot bringt Abwechslung in den ketogenen Brotkorb – wenn du Bumblebees Wurzelbrot, das Weißbrot oder das Körndlbrot schon kennst und mal eine andere Geschmacksrichtung testen möchtest, kann ich dir dieses Rezept wärmstens ans Herz legen (vorausgesetzt natürlich, du magst Kürbiskerne 😉).

Die kleinen grünen Körnchen haben es nährstoffmäßig wirklich in sich und sind wahre Powerkörner! Dass sie neben reichlich Vitamin E, Enzymen, Beta-Carotin, Phytosterolen und ungesättigten Fettsäuren auch noch sehr wenige Carbs liefern, ist – abgesehen von ihrem leckeren Aroma – Grund genug, ihnen unter allen Körnern in der Keto-Küche den Vorzug zu geben.

Ich muss sagen, es hat einige Anläufe gebraucht, bis ich mit der Konsistenz wirklich vollauf zufrieden war. Geschmacklich war das Kürbiskernbrot zwar immer top, aber ich finde, die optimale Konsistenz ist nicht minder wichtig. Der erste Versuch ergab ein zu weiches Ergebnis – das Brot ließ sich nicht gut schneiden, weil es einfach zu soft war.

Das zweite Mal führte zum exakt entgegen gesetzten Resultat: Das Kürbiskernbrot geriet zu fest – es kam einem “richtigen” Brot zwar schon verdächtig nahe und würde durchaus als gutes Brot durchgehen, allerdings bin ich der Meinung, dass man auch auf die Bekömmlichkeit achten sollte, wenn es ums ketogene Brotbacken geht. Denn immerhin enthält Keto-Brot sehr, sehr viele Ballaststoffe – und je fester, kompakter das Brot, desto mehr sollte dazu getrunken werden, sonst kann der Brotgenuss schneller als man denkt zu unliebsamer Verstopfung führen… 🙄

Deshalb benötigte ich einen weiteren Backversuch, bis das perfekte Kürbiskernbrot das Licht der Welt erblickte: Schön aromatisch und toll gefärbt, mit einem wunderbar rustikalen Touch durch das Kürbiskernmehl. Dazu eine grandiose Konsistenz – weder zu weich noch zu fest, sodass sich das Brot sehr schön schneiden lässt.

Und da ich mich hier nicht mit fremden Federn schmücken will,  ist das tolle Resultat meinem jüngsten Sohn Nico geschuldet: Er hat mir tatkräftig beim Abmessen der Zutaten geholfen und versehentlich mehr Flohsamen als ich für das Rezept kalkuliert hatte in die Schüssel gekippt. Da bereits die anderen Zutaten darin waren, konnte ich das Zuviel an Flohsamen nicht mehr herauspicken. Gemeinsam beschlossen wir, es einfach darauf ankommen zu lassen – schlimmstenfalls wäre halt ein vierter Versuch vonnöten gewesen.

Umso größer war die Freude darüber, dass die Mehrmenge an Flohsamen zum PERFEKTEN KÜRBISKERNBROT geführt hat. DANKE LIEBER NICO! 😍😍😍

Ich habe mich wirklich auf Anhieb in dieses Kürbiskernbrot “verliebt” und backe es seit Tagen immer wieder, weil es mich geschmacklich restlos begeistert. Sogar mein – mittlerweile ebenfalls ketogen lebender – ältester Sohn ist (obwohl er sonst um jedes Brot, in dem sich Körner befinden, einen Riesen-Bogen macht) zum absoluten Kürbiskernbrot-Fan mutiert.

Das Brot schmeckt einfach göttlich zu Käse, Schinken und Dips – ist aber ebenso grandios mit Butter und ketogener Marmelade on top.

Deshalb lautet meine klare Empfehlung: NACHBACKEN UND GENIESSEN…

Um das ideale Backergebnis zu gewährleisten, empfehle ich dir für das Kürbiskernbrot die unterhalb des Rezeptes und in den Zutaten verlinkten Produkte (diese verwende ich selbstverständlich auch selber).

Keto Kürbiskernbrot

Rezept von Bumblebee im KetolandGang: Ketogenes BrotSchwierigkeit: einfach
Portionen

4

Portionen
Zubereitungszeit

30

Minuten
Koche-/Backzeit

40

Minuten

Grandios-leckeres Kürbiskernbrot, ideal für herzhaften oder auch süßen Belag. Rezept ergibt 1 Brot mit ca. 26 Scheiben zu je 35 Gramm. Pro Scheibe nur 0,9 Gramm KH!

Zutaten

  • 130g Kürbiskernmehl entölt

  • 100g Bambusfasern

  • 40g Eiklarpulver

  • 1 Packung Weinsteinbackpulver

  • 1 Packung Trockenhefe (7g)

  • 60g Flohsamenschalen gemahlen (ich verwende die von dm)

  • 60g Kürbiskerne

  • 400ml sehr warmes Wasser

  • 100ml Buttermilch (kalt)

  • 50ml Apfelessig

  • 1 TL Salz (ca. 5g)

  • einige Bambusfasern zum Bestäuben

Zubereitung

  • Backofen auf 200°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Alle trockenen Zutaten in eine Schüssel geben.
  • Das sehr warme Wasser in einen Krug schütten, kalte Buttermilch und Apfelessig dazugeben. Damit erhält man eine lauwarme Flüssigkeit (die ideale Temperatur für die Hefe – die Flüssigkeit darf keinesfalls zu heiß sein!)
  • Wasser-Buttermilch-Apfelessig-Mix zu den trockenen Zutaten geben und das Ganze zu einem homogenen Teig verrühren.
    Der Teig sollte nicht klebrig sein, sondern kompakt und gut formbar – falls er zu trocken ist, noch etwas Wasser einarbeiten.
  • Teig auf der Arbeitsfläche zu einem länglichen Baguette oder runden Laib formen, auf einen Bogen Backpapier legen, mit Bambusfasern leicht bestäuben und im Backofen am Backofenrost (KEIN Backblech verwenden!) circa 45 Minuten backen.
  • Nach Ende der Backzeit herausnehmen und auf einigen Lagen Küchenrolle abkühlen lassen (die Küchenrolle saugt noch etwas Flüssigkeit auf). Idealerweise auf einem Kuchengitter (das muss aber nicht zwingend sein).
    Das Brot erst anschneiden, wenn es vollständig abgekühlt ist.
    Guten Appetit!

Verwendete Produkte:

 

Nährwerte:

Nährwerte je 100 Gramm:

162.5

Nährwerte pro Scheibe (à 35 Gramm):

56.9


Du möchtest mich unterstützen?

Wenn dir meine Arbeit gefällt, dann würde ich mich sehr freuen, wenn du mir eine virtuelle Tasse Kaffee spendierst. DANKESCHÖN! 😊


Lust auf noch mehr zuckerfreie, mehlfreie Rezepte? Vielleicht gefallen dir auch diese Kreationen:

Information:
Bumblebee nimmt am Affiliate Programm von Amazon.de teil. Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen.
Ich empfehle hier jedoch ausschließlich Produkte, von denen ich qualitativ absolut überzeugt bin und die ich auch selber verwende.

Wichtig: Für dich ändert sich am Kaufpreis deines Produktes rein gar nichts!

16 Antworten

  1. Liebe Sabine,
    ich finde Deine Rezepte super. Das Kürbiskernbrot gefällt mir besonders gut. Kann ich das Kürbiskernmehl auch gegen Walnussmehl austauschen? Hatte mir das Walnussmehl versehentlich bestellt.
    Liebe Grüße von der Nordsee
    Telse

    1. Hallo liebe Telse,
      vielen Dank für deine positiven Worte, ich freue mich sehr, dass du meine Rezepte magst 😊
      Um ehrlich zu sein habe ich noch gar nicht mit Walnussmehl gearbeitet, jetzt bin ich aber neugierig geworden! 🙂 Da ich das Produkt leider nicht kenne, kann ich dir bedauerlicherweise keine Garantie abgeben, dass es klappt – ich bin aber ziemlich sicher, dass das Brot auch mit Walnussmehl gelingen müsste.
      Dann drücke ich jetzt mal ganz fest die Daumen, dass du ein tolles Walnussbrot zauberst und wünsche dir gutes Gelingen 🍀🍀🍀
      Ich würde mich freuen zu erfahren, wie das Backergebnis ausgefallen ist und sende dir
      viele liebe Grüße an die Nordsee aus dem Salzkammergut,
      Sabine alias Bumblebee

    2. Liebe Sabine,
      ich habe das Brot jetzt mit dem Walnussmehl (teil entölt) gebacken und es ist toll geworden. Das Kürbiskernmehl durch das Walnussmehl ersetzt, sowie 30g Kürbiskerne und
      30g Sonnenblumenkerne genommen. Das Brot schmeckt uns auch sehr gut. Könnte Dir auch ein Foto von dem Brot schicken.
      Liebe Grüße
      Telse

      1. Hallo liebe Telse,
        suuuuper, das freut mich riesig, dass du aus dem Rezept ein tolles, wohlschmeckendes Walnussbrot gezaubert hast! 😍😍😍 Danke für die Infos zu deiner Rezeptur-Änderung, das ist einen Versuch definitiv wert, denn es hört sich sehr lecker an! 😋 Über ein Foto würde ich mich riesig freuen.
        Herzliche Grüße,
        Sabine

  2. Liebe Sabine, ich habe Deine Seite vor ein paar Tagen beim Stöbern entdeckt und war begeistert von Deinen Brotrezepten, die ich nun gerne probieren möchte. Ich habe die Keto-Ernährung während einer kürzlich durchgeführten Körperreinigungskur kennengelernt und verfolge sie nun nach Ende der Kur noch etwas fort. Danke für Deine Rezepte und die ganzen Infos, die Du bereitstellst. Das ist wirklich großartig!
    Ich habe eine Frage an Dich: Ich habe im Shop von L-Carb Haferfasern entdeckt. Der Anbieter L-Carb schreibt dort, dass man die Haferfasern 1:1 als Ersatz für die Bambusfasern verwenden kann. Und scheinbar bringen die Haferfasern auch eine Geschmacksnote mit, die dem Brotgeschmack zugute kommt. Hast Du damit Erfahrungen gemacht? Und wie ist Deine Meinung dazu? Ich überlege, die Haferfasern anstelle der Bambusfasern zu bestellen. Sie sind günstiger und scheinbar auch nachhaltiger. Danke vorab für Dein Feedback. Lieben Gruß, Nadine

    1. Hallo liebe Nadine,
      herzlichen Dank für deine lieben Worte und deinen Kommentar! Spitze, dass du im Rahmen einer Körperreinigung auf die Ketogene Ernährung gestoßen bist. Dann heiße ich dich jetzt ganz herzlich willkommen im “Keto-Club” 😊
      Es freut mich sehr, dass dir meine Rezepte gefallen.
      Was die Haferfasern angeht, so sind diese wirklich eine tolle Sache. Bislang hatte ich leider noch keine Möglichkeit, sie hinlänglich auf ihre Produkteigenschaften und Geschmack zu testen, aber dies werde ich alsbaldigst nachholen. Sorry daher, dass ich dir an dieser Stelle (noch) keine hilfreichen Informationen geben kann!
      Aber so viel ist gewiss: auf Bambusfasern werde ich dennoch nicht verzichten in meiner Küche, denn sie sind wirklich unschlagbar toll für ketogene Kreationen 🙂
      Mit ganz lieben Grüßen nach Deutschland,
      Bumblebee

  3. Liebe Bumblebee,
    vielen Dank für Deine ausführliche Antwort, super nett von Dir! Dann werde ich wohl zumindest nicht um Eiklarpulver herum kommen ;-), denn ich möchte auf jedenFall Rezepte von Dir ausprobieren und werde nun mit dem Kartoffelbrot beginnen.
    Ich bin übrigens sehr begeistert von Deiner Seite und Deine Geschichte hat mich echt berührt. Ich bekomme leider nicht so richtig den Dreh konsequent keto zu leben, aber ich versuche einiges in meine Ernährung einzubauen und hoffe, dass sich der Schalter irgendwann umlegt.
    Alle Liebe für Dich!
    Stephanie

    1. Liebe Stephanie,
      glaube mir, das Eiklarpulver ist eine gute Investition 🙂
      Danke für deine lieben Worte zu meinem Blog und meiner Geschichte. Sei versichert, dass auch ich immer wieder Phasen habe, in denen ich alles andere als konsequent ketogen lebe – manchmal gebe ich meiner Schwäche für Medjool-Datteln nach (und dann esse ich sie auch gleich im Dutzend :-)) und ich habe Phasen, in denen ich mein Essen auch nicht so genau tracke. Oder auch mal 2 Stück Kuchen zuviel nasche. Liebe Stephanie, der Trick ist, nicht so streng mit sich selbst zu sein. Wenn’s mal nicht so läuft, dann startet man am nächsten Tag einfach neu. Ich bin überzeugt davon, dass du den Dreh bald raus hast – aber wenn sich das eine oder andere Mal eine kleine “Sünde” einschleicht, dann ist das nur allzu menschlich. Bedenke, wie viele Jahre und Jahrzehnte du täglich Kohlenhydrate in Mengen gegessen hast, weil man uns weismachen wollte, das sei gesund. Wenn gelegentlich einmal ein Ausrutscher passiert oder du ein wenig Zeit brauchst, dich in Keto einzufinden, dann ist das völlig in Ordnung :-).
      Ich bin sicher, du wirst es schaffen und hoffe, meine Rezepte können dich über die eine oder andere süße Versuchung, die “da draußen” lauert, hinwegretten….
      Alles, alles Liebe und: du rockst das! :-*
      Bumblebee

  4. Liebe Bumblebee,

    das Rezept liest sich toll, keine Unmengen an Eiern und Quark,!
    Ich möchte es sehr gerne ausprobieren und habe 2 Fragen: Da ich noch über eine große Tüte Kartoffelfasern verfüge und nicht schon wieder etwas Neues bestellen möchte: Denkst Du, ich kann damit die Bambusfasern ersetzen? Und gibt es die Möglichkeit das Eiklarpulver durch frisches Eiklar zu ersetzen?

    Liebe Grüße
    Stephanie

    1. Liebe Stephanie,
      leider eignen sich die Kartoffelfasern nicht als Ersatz für Bambusfasern, da sie nicht nur eine völlig andere Konsistenz aufweisen, sondern auch ihre Backeigenschaften anders sind. Ich fürchte, das Brot würde damit nicht gelingen 🙁 Die gute Nachricht: Kartoffelfasern sind eigentlich lange haltbar – und du könntest beispielsweise das leckere Kartoffelbrot damit backen – bei diesem Rezept kannst du die relativ geringe Menge Bambusfasern auch durch Mendelmehl ersetzen, das sollte trotzdem klappen und ein tolles Brot ergeben.
      Zum Eiklarpulver: grundsätzlich empfehle ich die Verwendung des Pulvers, da dieses zur tollen, brotigen Konsistenz und Porigkeit beiträgt. Du kannst das Brot aber ersatzweise auch mit frischen Eiweißen backen (ich selbst bin vom Ergebnis nicht gleichermaßen überzeugt, aber es funktioniert): Als Faustregel kannst du dir merken: 5g Eiklarpulver plus 30ml Wasser = 1 frisches Eiweiß.
      Beim Kürbiskernbrot entspricht dies also umgerechnet 8 frischen Eiweißen und anstatt 400ml warmem Wasser bitte nur 150-160ml verwenden.
      Ich wünsche dir gutes Gelingen!
      Liebe Grüße,
      Bumblebee

  5. Liebe Sabine, ich bin durch einen Facebook Post auf deine Seite aufmerksam geworden und habe gestern Abend das Kürbiskernbrot nachgebacken. Ich habe schon viele Keto Brote gebacken, aber dieses ist bisher eines der besten. Super Konsistenz und sooooo lecker. Freu mich schon, weitere Brote von dir zu probieren. LG

    1. Hallo liebe Andrea,
      vielen lieben Dank für dein tolles Feedback – ich freue mich riesig darüber, dass dir meine Brotrezepte gefallen und du das Kürbiskernbrot magst 🙂
      Ganz besonders empfehlen kann ich dir auch das Kartoffelbrot – es gehört zu meinen persönlichen Favoriten, und auch das Fladenbrot esse ich immer wieder gerne.
      Ich wünsche dir weiterhin viel Spaß beim ketogenen Brotbacken und sende dir
      herzliche Grüße,
      Sabine alias Bumblebee

Kommentar verfassen