KETOGENE RAUBUTZEL
Diese ketogenen “Kuchen-Kekse” sind der absolute Nasch-Knaller…! Herrlicher Genuss bei nur 0,4 Gramm KH pro Stück 😍 – das trifft sich gut, denn du wirst dich bei dieser Köstlichkeit garantiert nur schwer zurückhalten können… Bumblebees Wertung liegt bei 10 von 10 Punkten. Also bring diese hitverdächtigen Raubutzel rechtzeitig in Sicherheit vor deinen Familienmitgliedern – und besser auch vor dir selbst…😉

…wobei, eigentlich fallen diese Raubutzel ja unter die Kategorie “Naschen explizit erlaubt” 😍. Denn selbst wenn du dir gleich 10 Stück reinpfeifst, hast du dein Kohlenhydratkonto mit nur 4 Gramm Carbs belastet. Wie cool ist das denn….! Kann mal jemand Herrn Apfel und Frau Banane Bescheid geben, dass sie sich carbtechnisch hoffnungslos ins Aus schießen! Von wegen: Esst mehr Obst!

– “Esst mehr Raubutzel”, heißt ab sofort die Devise….im Übrigen verhält es sich doch so: Kakao wächst auf Bäumen, daher ist Schokolade ja auch irgendwie Obst…😜

Aber zurück zum Star dieses Beitrags: Dieses unglaublich leckere Kleingebäck ist irgendwo zwischen Keks, Konfekt und Praline anzusiedeln und macht sich nicht nur am vorweihnachtslichen Köstlichkeitenteller hervorragend – bei uns gibt es diese Genussbringer das ganze Jahr über.

Besonders gut schmecken sie übrigens, wenn sie gut gekühlt aus dem Kühlschrank genascht werden – dann haben sie den perfekten “Biss”. Die Schokoschicht wird durch das Kokosfett schön fest und knackig, und innen drin offenbart sich dann die köstliche Kuchenfülle….mmmmmh, ein Träumchen, sag ich dir!🤩🤩🤩

Oder aber du gehörst zum “Team Soft”: Denn auch bei Raumtemperatur genossen sind die Raubutzel einfach unwiderstehlich – dann haben sie weniger Biss, sind jedoch schön soft und weich und zergehen förmlich auf der Zunge….😍

Die zarten Aromen des Kaffees und des Rums kommen nur ganz leicht und subtil durch, machen aber definitiv den geschmacklichen Extrakick aus!

Dieses in meiner oberösterreichischen Heimat traditionelle Kleingebäck war Jahr für Jahr stets zuallererst auf unserem Weihnachtskeksteller vergriffen. Ich musste ständig für Nachschub sorgen. Und dann kam die große Kohlenhydrat-Askese. Und damit etwa auch ein leerer Weihnachtskeksteller….? 

Nie und nimmer! Die Tatsache, dass sich die Raubutzel auch in ketogener Form als absolut göttlich in Geschmack, Aroma und Konsistenz erweisen, macht mich wirklich besonders happy – die Vorweihnachtszeit ist in Sachen ketogener Keks-Köstlichkeiten somit gerettet…😍

Und selbstverständlich verrate ich dir das ultimative Keto-Raubutzel-Rezept gerne. Ich bin wirklich gespannt wie ein Flitzebogen, wie du die Raubutzel findest. Es würde mich freuen, wenn du ein Kommentar hinterlässt und mir verrätst, wie groß das Raubutzel-Suchtpotenzial bei dir ist….😉

Herzlichst,
Bumblebee

Ketogene Raubutzel

Rezept von Bumblebee im KetolandKüche: Kekse und KleingebäckSchwierigkeit: einfach
Portionen

75

Portionen
Zubereitungszeit

30

Minuten
Koch-/Backzeit

20

Minuten

Softe “Kuchenkekse” mit knackiger Schoko-Rum-Hülle und einfach göttlichem Geschmack! Diese süße Verlockung darf auf keinem Keksteller fehlen….glutenfrei, zuckerfrei und unendlich lecker!
Rezept ergibt circa 75 Stück Raubutzel à 0,4 Gramm KH.

Zutaten

  • Für den Kuchenteig:
  • 100g Mandelmehl

  • 20g Kokosmehl

  • 30g Proteinpulver neutral (ich verwende sportness von DM)

  • 100g Stevia-Erythrit (Süßkraft 1:1 wie Zucker)

  • 50ml sehr starker Kaffee (abgekühlt)

  • 50ml Schlagsahne

  • 1 Ei

  • Für die Glasur:
  • 100g Stevia-Erythrit (Süßkraft 1:1 wie Zucker)

  • 6 Süßstoff-Tabs (Süßkraft je Tab wie 6g Zucker)

  • 125g Kokosöl (nativ)

  • 3 EL Rum

  • 10g Kakaopulver entölt (ungesüßt)

  • 40ml Schlagsahne

  • Zum Wälzen:
  • circa 130g Kokosraspel

Zubereitung

  • Kuchen:
  • Backofen auf 175°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
    Stevia-Erythrit zu feinem Pulver mahlen.
  • Pudersüße mit dem Ei cremig mixen, nach und nach den Kaffee und die Schlagsahne dazu rühren.
  • Zuletzt Mandelmehl, Kokosmehl und Proteinpulver untermengen. Der Teig ist eher fester und ein wenig zäh.
  • Backblech mit Backpapier belegen und den Teig mit einem Spatel (am besten mit ein wenig Wasser befeuchtet) auf eine Größe von der Hälfte des Backblechs (alternativ einen Backrahmen verwenden) recheckig dünn verstreichen.
    Der Teig sollte etwa 1 cm hoch sein, dies als ungefährer Richtwert. (Natürlich kannst du den Teig auch dicker aufstreichen, dann werden die Raubutzel im Ergebnis eher wie Würfel und weniger flach.)
  • Nun ab in den Backofen damit und circa 20 Minuten backen. Herausnehmen und vollständig am Blech abkühlen lassen.
  • Den abgekühlten Kuchen in kleine, circa 2 x 2cm große Quadrate schneiden.
  • Glasur:
  • Stevia-Erythrit und Süßstoff zu feinem Pulver mahlen.
    In einem Topf bei geringer Hitze (bei mir ist das Stufe 3 von 9) schmelzen.
  • Nun die Pudersüße, die Sahne, Rum und Kakao zum Kokosöl geben und mit einem Schneebesen gut verrühren, bis keine Stückchen mehr zu sehen sind.
    Masse vom Herd ziehen.
  • Jeweils 3 bis 4 Kuchenstückchen in die Schokoladenglasur geben, ein bis zwei Minuten darin baden (der Kuchen saugt sich ein wenig mit der Glasur voll), mit einer Gabel herausnehmen und in Kokosette rundherum wälzen.
    Dabei die Kokosraspel schön festdrücken. Fertig.
  • Mit den restlichen Kuchenstückchen dasselbe Prozedere fortsetzen.
    Die Raubutzel gut durchkühlen – für mindestens 1 Stunde ab in den Kühlschrank damit.

Anmerkungen

  • Wer Kokosraspel nicht so gerne mag, kann die Raubutzel auch in einer Mischung aus klein gehackten Nüssen & Kakaonibs wälzen. Mmmmmhhh! 🙂


Nährwerte:

Nährwerte pro Stück zu circa 10g (bei 75 Stück gesamt):

44.1

Nährwerte je 100 Gramm:

413.7

Information:
Bumblebee nimmt am Affiliate Programm von Amazon.de teil. Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen.
Ich empfehle hier jedoch ausschließlich Produkte, von denen ich qualitativ absolut überzeugt bin und die ich auch selber verwende.

Wichtig: Für dich ändert sich am Kaufpreis deines Produktes rein gar nichts!

8 Replies

    1. Liebe Michelle,
      du kannst ersatzweise Rumaroma verwenden, das ist alkoholfrei und daher für Kinder bestens geeignet.
      Liebe Grüße und gutes Gelingen,
      Bumblebee

    1. Liebe Yvonne, ja das kannst du ganz problemlos mit Vanille-Proteinpulver ersetzen 😊.
      Gutes Gelingen und lass es dir schmecken!
      Liebe Grüße, Bumblebee

    2. Na Huch, das ging aber schnell mit der Antwort
      Danke 😊
      Alternativ hätte ich auch Kollagen. Das müsste ja dann auch gehen oder?

    3. 😉
      Nein, Kollagen eignet sich nicht als Ersatz, weil es meines Wissens nicht backstabil ist, also seine Bindefähigkeit durch Erhitzen verliert. Deshalb besser Proteinpulver verwenden.
      Liebe Grüße 😉

    4. @Yvonne: Klar geht problemlos (ich hab das Rezept auch mit anderem Protein nachgebacken), nur je nach Zusammensetzung des Proteins kann es sein dass du evtl. mehr Flüssigkeit brauchst (vor allem, wenn viel Casein im Protein ist). Dann einfach mehr Kaffee/Sahne zugeben.
      Und du solltest dann ggf. auch die Süße anpassen, da Vanille & Co. ja schon gesüßt sind, und neutrales Pulver nicht bzw. kaum. Ich habe einfach normales Erythrit anstatt 1:1-Erythrit im Teig benutzt, hat von der Süße her dann gut gepasst. Leckeres Rezept übrigens, danke! Kannte Raubutzel vorher gar nicht. Hab noch gemahlene Vanille und eine Prise Salz in den Teig gegeben (rundet sowas immer schön ab) und dem Kaffee mit löslichem Espresso nachgeholfen.

    5. Liebe Duff, danke für den tollen Hinweis! Es freut mich, dass du die Raubutzel magst – löslicher Espresso ist ein super Tipp! 😀
      Liebe Grüße, Bumblebee

Kommentar verfassen