KETOGENER MARILLENKUCHEN VOM BLECH

Mit diesem herrlichen Blechkuchen holst du dir ein Stück Sommer auf den Teller! Die saftigen Marillen (Aprikosen) in Kombination mit dem wunderbar flaumigen Teig machen diesen Kuchen zum absoluten Genuss. Der Clou: Der Teig in wenigen Handgriffen gerührt, kinderleicht zuzubereiten und definitiv gelingsicher :-).

Im Hause Bumblebee gibt es heute etwas Großartiges zu feiern – und für diesen Anlass passt der flaumig-lockere und leichte Marillenblechkuchen einfach perfekt! Denn bei den momentan tropisch heißen Temperaturen steht einem doch nicht wirklich der Sinn nach einer Buttercremetorte, oder?

Das Tolle an diesem Marillenkuchen ist, dass er schön fruchtig schmeckt, und der Teig geschmacklich so fein ist, dass man garantiert auch ein zweites oder drittes Stück davon genießen möchte. Da die Nährwerte für einen Obstkuchen wirklich sensationell sind – 3,8 Gramm KH* (bei Verwendung des unten angeführten Mandelmehls) und rund 145 kcal pro Stück – darf man bei dieser Köstlichkeit auch beherzt zugreifen 🙂

Ich persönlich liebe Marillen (Aprikosen) ja ganz besonders. Mit ihrer kräftigen orangen Farbe sind sie – neben Erdbeeren – eines meiner ganz persönlichen sommerlichen Obsthighlights. Und die kleine Baumfrucht schmeckt nicht nur wunderbar aromatisch, sondern hat es auch in Sachen Nährstoffe ganz schön in sich: Besonders wertvoll für die Gesundheit sind die enthaltenen Carotinoide, die der Marille auch ihre typische orange Färbung verleihen. Das Beta-Carotin wirkt antioxidativ.

Darüber hinaus beeindruckt die Marille mit einer breiten Palette an Vitaminen der B-Gruppe sowie mit Vitamin C und Folsäure. Eisen, Kalium, Magnesium und Kalzium machen sie ebenso zu einem wertvollen Mineralstofflieferanten. Die in Marillen enthaltene Phenolsäure hat zahlreiche positive Wirkungen auf die Gesundheit.

Damit habe ich nun hoffentlich ein überzeugendes Plädoyer für den Einsatz dieser herrlichen Sommerfrucht gehalten, sodass man über die 8,5 Gramm KH pro 100 Gramm getrost hinweg sehen kann…! 😉

Um die Kohlenhydrate möglichst niedrig zu halten und dennoch optimales Fruchtaroma in den Kuchen zu bringen, habe ich insgesamt 450 Gramm Marillen (küchenfertig gewogen) verarbeitet. Die Früchte wurden nicht – wie sonst bei diesem Kuchen üblich – halbiert auf den Teig gelegt, sondern geviertelt. Damit ist die Verteilung Obst – Teig meiner Meinung nach ideal und man benötigt eine weitaus geringere Obstmenge (verglichen mit dem Klassiker-Rezept). Selbstverständlich kannst du aber auch mehr Marillen in den Teig geben, bitte dann die Nährwerte selbst entsprechend berechnen.

Ich persönlich bin ganz versessen auf den Kuchenboden und ich denke, ich werde das Rezept auch noch anderweitig ausprobieren. Auf jeden Fall ist der Geschmack wirklich köstlich, und die Konsistenz einfach optimal. Das ist offensichtlich den Bambusfasern und dem Proteinpulver im Teig zu verdanken: beides sorgt für schöne Fluffigkeit und feines Mundgefühl.

Mein Göttergatte – Nicht-Ketarier und der strengste Kritiker überhaupt – hat sich sogar als großer Fan des Marillenkuchens geoutet und mich bereits gefragt, wann ich ihn wieder mache…

Ketogener Marillenkuchen vom Blech

Rezept von Bumblebee im KetolandGang: Kuchen und TortenSchwierigkeit: einfach
PortionenPortionen
Zubereitungszeit

15

minutes
Koch-/Backzeit

35

minutes

Flaumig-leichter Kuchenteig gekrönt von sonnengereiften Marillen – ein sommerlicher Hochgenuss mit nur 3,8 Gramm KH und 145kcal pro Stück!

Zutaten

  • 200g Stevia-Erythrit (Süßkraft 1:1 wie Zucker)

  • 4 Eier getrennt

  • 1/2 TL Vanille gemahlen

  • Prise Salz

  • Vanillearoma ungesüßt nach Geschmack (ich verwende 15 Tropfen)

  • 250ml Schlagsahne

  • 150g Mandelmehl

  • 50g gemahlene Mandeln

  • 20g Bambusfasern

  • 1 Pkg. Weinsteinbackpulver

  • 50g Vanille-Proteinpulver (ich verwende sportness von DM)

  • 450g Marillen, küchenfertig gewogen

Zubereitung

  • Stevia-Erythrit zu feinem Pulver mahlen. Eier trennen. Backofen auf 170°C Heißluft vorheizen.
    Mandelmehl, Mandeln, Bambusfasern, Backpulver, Proteinpulver und Vanille vermengen. Backblech mit Backpapier auslegen.
    Marillen vierteln.
  • Eiweiß mit einer Prise Salz zu steifem Schnee schlagen. Nach und nach die Hälfte des Stevia-Erythrits unterschlagen. Beiseite stellen.
  • Dotter und restliche Süße cremig rühren, Schlagsahne langsam einfließen lassen. Vanillearoma zufügen.
  • Nun den Mehlmix vorsichtig in die Dottermasse mengen, bis eine homogene Masse entstanden ist.
    Zuletzt den steifen Eischnee unterheben.
  • Den Teig gleichmäßig auf das vorbereitete Backblech verstreichen. Jetzt die vorbereiteten, geviertelten Marillen gleichmäßig auf dem Kuchenteig verteilen.
  • Im Backrohr circa 30 bis 35 Minuten backen.
    Herausnehmen, abkühlen lassen und in 20 Stücke schneiden.
    Mit Pudererythrit bestreut und evtl. einem Klecks Sahne servieren.

Ich habe für diesen Kuchen folgende Produkte verwendet:


Nährwerte:

Nährwerte je 100 Gramm:

202.6

Nährwerte pro Stück (bei 20 Stück gesamt):

144.8



Lust auf noch mehr zuckerfreie, mehlfreie Rezepte? Vielleicht gefallen dir auch diese Kreationen:

Kommentar verfassen